Zajac mit Bänderriss bei der ersten Wettfahrt. Das Vorbereitungs-Event in Japan startete für Thomas Zajac mit einem Bänderriss und endete aber frühzeitig.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 21. August 2019 (02:41)
Krankenbett statt Segelbootheißt es für Thomas Zajac.
BVZ

Eigentlich hätten Thomas Zajac und Barbara Matz vor Enoshima gerade ihre Lieblingsbedingungen: knapp 16 Knoten und spitze, große Wellen. Doch bereits in der ersten Wettfahrt wurden dem Nacra 17-Duo die Verhältnisse zum Verhängnis. Der 33-jährige Wiener vom Yachtclub Breitenbrunn (YCBb) versuchte einer hohen Welle, mit einer radikalen Lenkbewegung, auszuweichen. Dadurch wurde Matz auf das linke Knie ihres Steuermanns geschleudert: „Ich bin sofort nach vorne geflogen. Tom hat laut aufgeschrien, dann ist er unter Schmerzen ins Ziel gefahren“, so die Burgenländerin. Der Olympia-Bronzemedaillengewinner von Rio biss für die weiteren zwei Rennen auf die Zähne. Anschließend wurde ein Innenbandeinriss diagnostiziert, Kreuzbandes und Meniskus blieben aber heil. Damit sind die Pre Olympics für das Duo frühzeitig vorbei. „Es ist immer schwierig, eine Verletzung während den Wettfahrten einzuschätzen. Ich habe noch nie etwas Ernsthaftes mit dem Knie gehabt. In der letzten Wettfahrt haben wir uns überschlagen, weil ich nicht mehr in die Fußschlaufe gekommen bin, ich konnte das Knie nicht mehr anspannen“, beschreibt Zajac das unglückliche Event. Am Montagabend dann die Gewissheit: „Ich packe meine Sachen und kehre dem Japan viel zu schnell wieder den Rücken.“ Auch seinen Weltcup-Start musste er somit absagen.

Seine Ex-Partnerin Tanja Frank beim Olympia-Erfolg in Rio de Janeiro segelt unterdessen mit Lorena Abicht im 49erFX-Bewerb vor Enoshima. Nach den ersten drei Wettfahrten hat das Duo die Plätze 18, 10 und 17 zu verbuchen und liegt derzeit auf Platz 16 der Gesamtwertung (Stand Montagabend).