Platz fünf für das UTTC-Duo. Phillip Enz und Michael Seper vertraten das Burgenland in der Nachwuchsliga.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 30. April 2021 (01:05)
Symbolbild
APA (AFP/Archiv)

Am Wochenende spielte die U21-Elite des österreichischen Tischtennis-Sports um die Meistertitel. Gespielt wurde dabei für die jeweiligen Landesverbände, den Burgenländischen Tischtennisverband (BTTV) vertraten mit Phillip Enz und Michael Seper zwei heimische Tischtennis-Asse. Neben dem Duo des UTTC Neusiedl war auch noch der Oberwarter Tobias Weninger am Start.

In der Vorrunde mussten sich die drei gegen Niedeörsterreich, Vorarlberg und die Steiermark behaupten. Mit einem Sieg und zwei Niederlagen trennte dabei drei Teams nur die Match-Bilanz. Im Falle des BTTV eher ungünstig, ein gewonnenes Match hätte zum Einzug ins Match um die Plätze eins bis vier gereicht. Im Einzel konnten Seper und Enz jeweils zwei Siege erkämpften, Weninger blieb dagegen erfolglos.

Damit blieb den Burgenländern nur das kleine Finale um die Plätze fünf bis acht. Im ersten Match traf die rot-goldene Auswahl dabei auf die Bundeshauptstadt — dort ließen sie nichts anbrennen und zogen mit 4:1 in die nächste Runde ein. Auch die Steirer, die zuvor Tirol aus dem Bewerb warfen, scheiterten an Enz/Seper/Weninger. Letztlich setzte sich das Burgenland im kleinen Finale durch und sicherte sich somit Platz fünf im Ländervergleich. In der Einzelwertung des kleinen Finales landeten Enz und Seper auf den Plätzen zwei und drei — da ein Tiroler mit einem Match weniger das bessere Punkteverhältnis aufwies. Unterm Strich dürfen die Burgenländer, insbesondere die Neusiedler, stolz auf ihre Leistung sein.

Am Wochenende geht es für Seper und Enz in der 2. Bundesliga weiter. Im oberen Play-off wartet auf sie und Kollege Krisztian Szabo die Spielgemeinschaft St. Veit/Hainfeld.