Viermal Edelmetall! Parndorfer Festspiele beim Aquathlon in Walchsee

Erstellt am 02. Juli 2022 | 02:45
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8401937_eis26fs_tri_parndorf_3sp.jpg
Clara Tschida, Clemens Tschida, Theo Prandtstetten und Johanna Tschida (v.l.) überzeugten in Walchsee beim Aquathlon.
Foto: Tri Team Parndorf
Sensationelle Ergebnisse gab es bei den österreichischen Meisterschaften im Aquathlon am Walchsee in Tirol.
Werbung

Gleich vier österreichische Medaillen konnte das Tri Team Parndorf ins Burgenland heimholen, davon zwei in der Einzelwertung und zwei in der Burgenland-Teamwertung.

In der Einzelwertung holte sich Johanna Tschida Silber in der Gruppe B (Jahrgang 2009/10) und ihre Schwester Clara Tschida in der Gruppe A (Jahrgang 2007/08) Bronze.

In der Burgenland-Teamwertung konnten entsprechend der Einzelergebnisse gleich vier Athleten vom Tri Team Parndorf starten und holten mit ihren Kollegen aus den Vereinen TRIM Team Austria und LTC Seewinkel in zwei Burgenland-Teams gleich zweimal Edelmetall.

Das jüngere Burgenland-Team (C+B, Jg. 2012-2009) mit den Startern Theo Prandtstetten, Luisa Schweiger, Clemens Tschida und Johanna Tschida (alle Tri Team außer Luisa Schweiger – vom TRIM Team Austria) konnte sich von einem zwischenzeitlich vierten Platz in einer spannenden Aufholjagd sogar Gold holen und kürte sich so zu Österreichischen Meistern im Teambewerb Kategorie Aquathlon.

Das ältere Burgenland-Team (A+ Jugend Jahrgang 2008-2005) mit Raffael Schweiger (TRIM Team Austria), Clara Tschida (Tri Team Parndorf), Noah Vollmann (LTC Seewinkel) und Naya Hajzan (TRIM Team Austria) musste sich gegen die überaus starken Lokalmatadore aus Tirol und gegen die Kärntner geschlagen geben und freute sich über einen würdigen dritten Platz unter neun Bundesland-Teams.

Tolle Leistungen des Parndorfer Nachwuchses

Bei den Einzelbewerben der österreichischen Meisterschaft gab es im Tri Team Parndorf auch noch viele weitere sehr gute Leistungen abseits der Medaillenränge: In der Gruppe C (Jahrgang 2011/12) schwamm und lief Stella Bohrer vorne mit auf einen sechsten Platz, Samira Stepan auf den zehnten.

In der Gruppe B (Jahrgang 2009/12) männlich sicherten sich als jüngere Jahrgänge Theo Prandtstetten einen neunten, Clemens Tschida einen zehnten und Niklas Reichhart einen fünfzehnten Platz. In der Gruppe A (Jahrgang 2007/08) schaffte Sophia Stepan ebenfalls als jüngerer Jahrgang Rang elf.

In der offenen Wertung holte sich Amelie Reichhart in der Kategorie D (Jahrgang 2013/14) den zweiten Platz. Parndorfs jüngste Starterin, Annika Reichhart, (Gruppe E Jahrgang 2015/16) konnte leider aufgrund technischer Probleme nicht wie sonst vorne mitmischen und belegte den 14. Platz.

Die Medaillenränge in der Disziplin Aquathlon werden aufgrund der verhältnismäßig langen Schwimmstrecke im Vergleich zu den Triathlons hauptsächlich von den besten Schwimmern dominiert.