ASK Neutal lebt Kontinuität. Nach starkem Herbst bleibt fast alles beim Alten. Einziger Abgang: Mario Schattovits.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 15. Januar 2021 (02:12)
Alles beim Alten. Für Trainer Lukas Poglitsch und den ASK Neutal wird es im Winter voraussichtlich keine Neuzugänge geben.
Frank

Mit einem 1:1 gegen Kaisersdorf beendete der ASK Neutal seine Sieben-Spiele-Hinrunde. Wäre gegen die Unentschieden-Könige der Liga – Kaisersdorf spielte fünfmal Remis – ein Sieg gelungen, stünde die Mannschaft von Trainer Lukas Poglitsch sogar auf Platz vier. Den fünften nimmt man, in Anbetracht der Tatsache, dass man im Gegensatz zur Konkurrenz noch ein Spiel in der Hinterhand hat, aber auch gern.

„Wir sind zufrieden“, verlautbarte der Mann an der Linie, als er nach seiner Saisonbilanz gefragt wurde. Tabellarisches Ziel fürs Frühjahr, sofern gespielt wird, gibt er keines aus. „Es geht einfach drum, dass wir uns als Mannschaft weiterentwickeln.“ Ein Rezept hat man dafür auch schon parat. Man setzt auf Kontinuität. Der Kader soll - Stand jetzt - der gleiche sein wie schon im Herbst. Ausnahme: Mario Schattovits geht. Ihn zieht es zum SC Unterpullendorf in die 2. Klasse Mitte (siehe Seite 46).

Und: Tormann Levente Hajgato steigt nach seiner Pause wieder ein. „Wenn es passt“, sagte Poglitsch an Zugänge adressiert, „dann sagen wir natürlich nicht Nein. Aber ich denke, wir sind auch so gut aufgestellt.“ Seine Jungs halten sich derzeit, wie sollte es anders sein, individuell fit, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein. Positiv: Die beiden Akademiespieler Antonio Grgic und Niklas Alozie sind nach ihren Verletzungen auf bestem Wege der Besserung.