Erstellt am 16. Mai 2018, 10:16

von Michael Heger

Das Trainer-Karussell dreht sich bereits. Sowohl der SV Lackenbach als auch der SC Lockenhaus werden mit einem neuen Trainer in die neue Spielzeit gehen.

Trainer-Rochade. Christian Janitsch (l.) legt im Sommer das Traineramt beim SV Lackenbach nieder, sein Nachfolger wird Alfred Wagentristl (Mitte), der von der 1b des SC Bad Sauerbrunn kommt. Stefan Pürrer (r.) hingegen wird den SC Lockenhaus im Sommer ebenfalls verlassen, sein Nachfolger steht noch nicht fest.  |  BVZ

Der Zeitpunkt für so eine Entscheidung scheint überraschend, hat der SC Lockenhaus doch nach den guten Ergebnissen der letzten Wochen und den Patzern der Spitzenteams der Liga derzeit große Chancen, sogar noch den Meistertitel in der 2. Liga Mitte zu holen. Es hat sich aber schon längere Zeit angedeutet, dass die Zeit von Stefan Pürrer als Trainer des SCL zu Ende gehen könnte.

Vor der Saison übernahm Pürrer das Traineramt von Gerhard Pichler, der das Team in der Saison 2016/17 auf Platz zwei geführt hatte. „Ich hatte zuletzt das Gefühl, dass der Vorstand nicht zu hundert Prozent hinter mir steht“, erklärte Pürrer seine Gründe für die Trennung. „Ich habe der Mannschaft meine Entscheidung schon vor dem Marz-Spiel mitgeteilt. Mit den Leistungen beim 5:0 gegen Marz und beim 3:1 in Pilgersdorf hat das Team ein klares Statement abgegeben, die Truppe ist intakt“, erklärte Pürrer, dem es wichtig ist zu erwähnen, „dass ich mich im Guten, mit dem größtmöglichen Erfolg, aus Lockenhaus verabschieden möchte.“ Pürrer hat noch keinen neuen Verein, genausowenig wie der SC Lockenhaus einen Nachfolger. Obmann Johann Rubendunst zur Trennung: „Stefan wollte eine schnelle Entscheidung von uns, dies war zu dem Zeitpunkt nicht möglich. Wir haben dann sein Rücktrittsangebot angenommen.“

Wagentristl folgt in Lackenbach auf Janitsch

Die Gerüchteküche brodelte bereits, von manchen Seiten war bereits zu hören, dass schon am vergangenen Samstag gegen Marz ein neuer Trainer anstelle von Christian Janitsch auf der Betreuerbank des SV Lackenbach Platz nehmen würde. Der kolportierte Name: Alfred Wagentristl. „So schnell geht es nicht, wir haben die Verpflichtung von Alfred Wagentristl letzte Woche fixiert – er kommt allerdings erst zur neuen Saison“, erklärte Obmann Heinrich Dorner kurz vor dem Heimspiel seines Teams gegen Marz (2:2).

Janitsch geht nach vier Jahren als Trainer in seiner Heimatgemeinde also auf eigenen Wunsch, vorher soll er noch den Abstiegskampf erfolgreich bestreiten. „Ich habe dem Verein im Winter mitgeteilt, dass ich im Sommer aufhören werde. Nach so langer Zeit ist es an der Zeit für eine Veränderung“, erklärte Janitsch. Alfred Wagentristl zu seiner neuen Aufgabe ab Sommer: „Ich freue mich auf die Herausforderung in Lackenbach, wir hatten sehr gute Gespräche.“