„Das war erst der Anfang“: Lockenhaus für Saison optimistisch

Erstellt am 31. Juli 2022 | 02:35
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8149512_eis04fr_stoessl_1sp_1_.jpg
Edi Stössl und seine Lockenhauser zählen zu den Titelfavoriten.
Foto: BVZ
Lockenhaus erledigte die Cup-Runde mit Bravour. Startschuss einer Saison, in der das Maximum erreicht werden soll.
Werbung

2:0-Auswärtssieg trotz 40-minütiger Unterzahl in der ersten Cup-Runde beim ASK Raiding – das Wochenende war für den SC Lockenhaus-Rattersdorf ein voller Erfolg.

Das Werkl läuft, genauso wie in der vergangenen Saison: Die Mannen rund um Trainer Edi Stössl belegten einen starken dritten Platz. Fast logisch, dass Lockenhaus-Rattersdorf heuer zum engeren Favoritenkreis um den Aufstieg in die Burgenlandliga zählt, verstärkte man sich ja zusätzlich noch mit einigen prominenten Spielern.

„Ich wäre der falsche Trainer, zu sagen ich will Sechster werden, wenn ich Dritter war. Wir müssen nicht Meister werden, ich will aber wieder eine Weiterentwicklung sehen“, so Stössl, der die Favoritenrolle lieber Vize-Meister Rohrbach zuschiebt.

Stössl verweist auf die Abgänge, die seine Mannschaft im Sommer verkraften musste. Mit Giuliano Milici und Szilard Köfarago verließen zwei der torgefährlichsten Spieler der Liga den Verein. Ersatz kam, die Neuzugänge gilt es aber erst zu integrieren. Jetzt heißt es abwarten, wie es Stössl gelingt, eine Mannschaft zu formen. Raiding war erst der Anfang einer langen Saison.