Nach Debüt wartet emotionales Duell

Erstellt am 21. September 2016 | 10:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6699868_opu38helly_wa_storys_stifter_3sp.jpg
Vor einiger Zeit jubelten Christoph Stifter (v.) und Bernd Eibler gemeinsam.
Foto: A. Wagentristl
In der Vorwoche übernahm Bernd Eibler interimistisch in Sigleß – nun wartet ein enger Weggefährte als Gegner.
Werbung

Nach der Trennung von Stefan Zwonarits bestellte man in Sigleß in der Vorwoche Bernd Eibler als interimistischen Nachfolger. Am Montag fand das erste Training statt, Dienstag und Donnerstag folgten zwei weitere und Freitag stand er beim 3:0-Sieg gegen Kaisersdorf an der Linie. Mit Power-Point-Präsentation samt Motivationsvideo wollte der 22-Jährige, der insgesamt drei Spiele lang das Kommando überhaben wird, seiner Elf neuen Mut einimpfen. Und scheint dies auch geschafft zu haben.

Für den Co-Trainer der Admira U16 sowie der Admira Juniors ist es der erste Cheftrainerposten bei einer Kampfmannschaft. Zuletzt war er zudem bei Rohrbach unterstützend tätig. Also just bei jenem SV Rohrbach, gegen den es – wie es das Schicksal so will – gleich am Freitag gehen wird. „Das wird etwas ganz Besonderes“, so Eibler.

Vor der Saison war er es noch, der zwei Wochen lang als Vertretung von Coach Christoph Stifter das Training der Gansbären leitete. Nun stehen sich die beiden als Gegner gegenüber. „Er war es, der mich motiviert hat, ein Team zu trainieren. Vielleicht wäre ich ohne ihn gar nie Trainer geworden“, verrät Eibler. Auch bei der Entscheidung pro Sigleß war es Stifter, der ihm zusprach. Dementsprechend emotional wird das Duell werden. Eines sind sich aber beide bewusst: „Am Freitag kann nur einer gewinnen.“