Schattendorf hat einen neuen Coach. Nach dem durchwachsenen Saisonstart hat der Klub reagiert und mit Alfred Wagentristl einen neuen Trainer bestellt.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 11. September 2019 (01:51)
Neu. Alfred Wagentristl soll den SV Schattendorf aus dem Tief wieder rausführen.
Ivansich

Der SV Schattendorf wurde nach der Trennung von Werner Kögl und Ossi Steiger rasch fündig — und das im eigene Lager: Alfred Wagentristl, der bei den U14-Juniors im Sommer als Trainer engagiert wurde, wird zukünftig die Kampfmannschaft betreuen. Der Hirmer, der den SV Schattendorf schon vor zehn Jahren, zu Burgenlandliga-Zeiten, gecoacht hatte, feiert also ein Comeback bei den Blau-Weißen.

Obmann Alex Bernhardt: „Er ist ein Kenner der Liga und ein absoluter Fachmann. Es bietet sich in unserer Situation an, rasch zu handeln und diese Lösung kann eine sehr gute werden. Dass wir uns von Werner und Ossi getrennt haben, tut mir menschlich sehr leid, aber wir mussten einen Impuls setzen.“ Am Samstag ist Tabellenführer Oberpullendorf im Grenzstadion zu Gast, nicht unbedingt ein Wunschgegner für die Premiere, würde man meinen. Neo-Coach Alfred Wagentristl: „Ich freue mich, dass wir uns gleich gegen die vermeintlich Besten messen dürfen.

Dass wir Qualität im Kader haben, weiß die Liga. Es gilt jetzt nur ins Bewusstsein zu rücken, dass hier jeder zu schlagen ist. Ich denke, dass es weder an der körperlichen Verfassung noch am fußballerischen Potenzial der Spieler gelegen hat. Der Schlüssel wird woanders zu finden sein, ich hoffe wir drücken die richtigen Knöpfe. Auf alle Fälle freue ich mich sehr über das Vertrauen.“