Titelziel für Pilgersdorf nun klar definiert. Pilgersdorf verpflichtete mit Martin Bartucz und Gabor Markus zwei „Kracher“.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 29. Januar 2020 (01:44)
Rückkehrer. Gabor Markus (r., gegen Ritzings Lazar Cvetkovic) ist zurück beim USC Pilgersdorf. Nach einem halben Jahr bei Vorjahresmeister FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach will der Offensivmann nun mithelfen den USC in die Burgenlandliga zu befördern.
Bruno

Die Spatzen pfiffen es schon länger vom Dach, nun ist es endlich so weit. Gabor Markus kehrt nach einem halben Jahr bei der FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach zum USC Pilgersdorf zurück. Mit dem Transfer und jenem von Defensivallrounder Martin Bartucz, untermauerte der Tabellenvierte, der nach Verlustpunkten gleichauf mit dem Tabellenführer aus Oberloisdorf liegt, seine Ambitionen auf den Aufstieg. „Ich halte nichts davon um den heißen Brei herumzureden. Wir haben uns intern das klare Ziel gesetzt den Aufstieg zu realisieren und das darf man dann auch so sagen“, meint Trainer Stefan Pürrer selbstbewusst. Nachsatz: „Sollte es anders kommen, geht die Welt ja auch nicht unter.“

Mit seinen Wintertransfers ist er sehr zufrieden. Bei Rückkehrer Gabor Markus weiß man ohnehin, was man bekommt, und Defensivkraft Martin Bartucz überzeugte die Trainer und Funktionäre bei einem Hallenturnier in Györ und dann auch bei seinem Auftritt gegen Burgenlandligist Horitschon. Das einzige Fragezeichen steht noch hinter der Rückkehr von Dominik Sperl, der sich im Herbst eine Schulterverletzung zuzog. Goalie Berni Haspl soll bereits am Wochenende debütieren.