Billy Fejzic: Rückkehr in die alte Heimat

Erstellt am 30. September 2022 | 00:40
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8484042_opu39didi_behaja_fejzic_2sp.jpg
Pilgersdorf-Trainer Behaja „Billy“ Fejzic kehrt am Freitag nach Oberpullendorf zurück, wo er sich „immer richtig wohl gefühlt“ hat.
Foto: BVZ
Pilgersdorf-Trainer Billy Fejzic wird wohl beim Spiel in Oberpullendorf das Tor des USC hüten.
Werbung

OBERPULLENDORF - PILGERSDORF, FREITAG, 19.30 UHR: Das Spiel zwischen Oberpullendorf und Pilgersdorf ist stets ein besonderes, diesmal macht es die Personalie Behaija Fejzic zu einem ganz besonderen. Der Trainer des USC Pilgersdorf kehrt als Gast in seine „alte Heimat“ zurück, war Fejzic doch lange Jahre in Oberpullendorf als Tormann aktiv. Was die Sache umso attraktiver macht: Die Rückkehr wird wohl nicht nur als Trainer erfolgen, sondern wohl sogar als Tormann. Weil die Pilgersdorfer weiter ein Keeper-Problem plagt (zuletzt erkrankte Christopher Pinkawa), muss Fejzic voraussichtlich auch gegen den SCO als Goalie einspringen. Für ihn eine spezielle Sache: „Ich habe mich in meiner Zeit in Oberpullendorf immer richtig wohl gefühlt, mag die Leute. Dass ich jetzt mit 46 vielleicht sogar noch als Spieler gegen sie antrete, das kannst du dir nicht ausdenken. Es ist eine Ehre wie Herausforderung. Mit ein paar Spielern habe ich noch zusammengekickt, die jetzigen Tormänner habe ich trainiert. Da herrscht große Verbindung.“

Zum Sportlichen: Freilich möchte Fejzic in den 90 Spielminuten aber kein angenehmer Gast sein und wird sich voll reinhauen. „Wir stecken hinten drin und brauchen die Punkte unbedingt.“