Duo verlässt den ASK Horitschon. Beim ASK Horitschon gilt es zwei schmerzhafte Abgänge zu verkraften. Mit Julian Böhm und Manuel Frech verabschieden sich zwei Stammkräfte nach Lackenbach.

Von Michael Heger. Erstellt am 03. Mai 2021 (02:12)
Neu. Mit Fabian Leeb wurde bereits der Ersatz für Julian Böhm im Tor des ASK Horitschon gefunden.
BVZ

In der vergangenen Woche war es zwar schon Thema, doch aufgrund der ausstehenden Gespräche mit den Spielern und dem neuen Verein konnte und wollte Horitschons Sportlicher Leiter Joel Putz noch keine Fakten vermelden. Dies änderte sich zu Beginn dieser Woche: Es gibt also zwei Abgänge beim Burgenlandligisten zu vermelden.

Mit Julian Böhm und Manuel Frech verlassen zwei Langzeit-Stützen das Team von Trainer Hannes Marzi. Böhm wechselte im Jänner 2014 vom SV Lackenbach nach Horitschon, Frech stieß schon ein halbes Jahr früher, nämlich im Sommer 2013, vom SV Mattersburg zu den Mannen aus der Blaufränkisch-Gemeinde. Beide Spieler zieht es in die 2. Liga Mitte, zum SV Lackenbach, also dem Stammverein von Böhm. „Aufgrund ihrer beruflichen Situationen wollten sie sportlich etwas kürzertreten und hatten den Wunsch zu wechseln. In der Vorwoche gab es dann ein Gespräch mit dem SV Lackenbach, bei dem wir eine Einigung finden konnten“, berichtet Putz.

Fabian Leeb kommt aus Wimpassing

Unvorbereitet trafen den Verein die Abwanderungs-Gedanken von Böhm nicht, steht doch mit dem Ex-Fußballakademie Burgenland-Goalie Fabian Leeb schon Ersatz ante portas. Der 20-Jährige wechselt vom 2. Liga Nord-Klub Wimpassing ins Mittelburgenland. „Wir haben uns vor zwei Wochen erstmals getroffen, jetzt ist es fix“, bestätigte der Schlussmann seinen Weg in die Burgenlandliga. Auf den Abgang von Frech hat der Burgenlandligist noch keine Antwort.

„Wir sind auf der Suche nach Ersatz, der Wunsch wäre ein gestandener Innenverteidiger“, äußerte sich Putz zu den Planungen aufgrund des Wegfalls des Routiniers. Die Kaderplanungen laufen derzeit auf Hochtouren in Horitschon, der eingeschlagene Weg soll so gut wie möglich fortgesetzt werden. Putz: „Noch gibt es nichts definitiv Fixes zu vermelden. Wir führen mit einigen Spielern Gespräche, in den nächsten ein bis zwei Wochen sollte die Kaderplanung im Großen und Ganzen abgeschlossen werden.“

Um welche Positionen es sich neben der des Innenverteidigers handelt, wollte Putz nicht preisgeben. „Grundsätzlich sollte der Großteil des bestehenden Kaders bleiben, es könnte dennoch die eine oder andere Änderung geben.“ Mit dem Abbruch der Saison 2020/21 hatte der Sportliche Leiter gerechnet: „Der Fokus lag in den vergangenen Wochen auf den Planungen für die neue Saison. Wir werden frühzeitig in die Vorbereitung starten, um die lange Corona-Pause wettmachen zu können.“