Schlechter Saisonstart für Horitschon

Erstellt am 04. August 2022 | 02:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8433168_opu32bruno_horitschon_mark_szileszki_2s.jpg
Vergeben. Horitschons Neo-Angreifer Mark Szileszki hatte eine Großchance auf die neuerliche Führung seiner Elf, verstolperte aber.
Foto: M. Heger
Die Truppe von Trainer Willi Leser ging bei Aufsteiger Schattendorf leer aus, jetzt wartet das nächste Auswärtsspiel.
Werbung

Die Horitschoner fuhren mit dem klaren Ziel zum Aufsteiger nach Schattendorf, die drei Punkte mitzunehmen. Im Rückblick wären die Männer aus der Blaufränkisch-Gemeinde wohl auch mit einem Punkt zufrieden gewesen, ein Standard-Gegentor in der Nachspielzeit kostete aber Zählbares.

„Wir sind eigentlich gut ins Spiel gestartet, auch verdient in Führung gegangen. Besonders in der zweiten Halbzeit hatten wir aber immer wieder Probleme mit den vielen hohen Bällen der Schattendorfer“, erklärte Trainer Willi Leser.

Nach dem Ausgleich der Wagentristl-Elf, der in einer Drangperiode verdient fiel, hatten David Gräf und Mark Szileszki die Chancen auf die neuerliche Horitschoner Führung, diese blieben jedoch ungenützt. Leser: „Da hatten wir sicher die besseren Möglichkeiten, die müssen wir einfach nützen.“

Für die junge Horitschoner Mannschaft, die eine schwere Saison hinter sich hat, sicher kein Auftakt nach Maß. Zu allem Überdruss wartet in Runde zwei gleich das nächste Auswärtsspiel in Sankt Margarethen.

Ziel bleibt gleich: drei Punkte

„Dann müssen wir eben dort zuschlagen“, gibt sich der Trainer kämpferisch, „wir müssen einfach unsere Möglichkeiten besser nutzen und abgeklärter spielen.“

Fraglich ist weiterhin, ob Einser-Goalie Fabian Leeb wieder dabei sein kann. Dieser trainierte in der Woche vor dem Schattendorf-Spiel zwar wieder, verspürte aber beim Abschlusstraining wieder Schmerzen in der verletzten Schulter. Ansonsten kann Leser aus dem Vollen schöpfen.