„Kreutzer“ wieder im Abstiegskampf dabei. Fünf Niederlagen in Folge und Tabellenplatz 13: Der FC Deutschkreutz muss punktemäßig wieder von vorne beginnen.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 04. Oktober 2017 (03:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nachdenklich. Auf Deutschkreutz-Coach Roman Fennes und seine Truppe warten nun „Schnittpartien“.
BVZ

Der gute Saisonstart mit Siegen in Klingenbach und gegen Kohfidisch und Punktgewinnen gegen Stegersbach und Sankt Margarethen ist vergessen. Zuletzt fünf Niederlagen in Serie spülten den FC Deutschkreutz zurück in die unteren Regionen der Tabelle. Vor allem die Niederlage in Markt Allhau, der Beginn des Negativlaufs, schmerzt Trainer Roman Fennes noch heute: „Diese Niederlage tut weh, weil sie komplett unnötig war. Wir haben uns ganz schlecht präsentiert.“

Danach hatte es die Auslosung so richtig in sich. Eltendorf, Mattersburgs Amateure, Wimpassing und Siegendorf sind einfach heuer nicht in Reichweite. „Diese Spiele kann man verlieren. Teilweise haben wir auch gut gespielt. Am Ende verlieren wir allerdings immer zu hoch“, spielt Fennes auf ein Torverhältnis von 2:14 in diesen vier Begegnungen an.

Es gilt also schleunigst den Turnaround zu schaffen. Am Freitag gegen den Aufsteiger aus Bad Sauerbrunn geht es schon um doppelte Punkte. „Das wollten wir eigentlich vermeiden, aber jetzt müssen wir es nehmen, wie es ist“, gibt sich Fennes kämpferisch. Vor allem im taktischen Bereich müsste sich seine Truppe wieder fangen: „Wir arbeiten da im Moment nicht konsequent genug. Vorgaben werden nicht umgesetzt.“

Keine leichte Aufgabe also für den Coach, der in dieser Woche in die Köpfe seiner Spieler vordringen muss. „Ich bin davon überzeugt, dass wir am Freitag gewinnen“, so Fennes. Wäre zugleich eine gute Werbung für das Derby eine Woche später.