Rasztovits siegte auch gegen Elite-Spieler. Michael Rasztovits durfte sich in Bolton mit der Weltelite messen. Am vierten Tag gelangen auch Siege.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 05. März 2021 (01:56)
Michael Rasztovits
zVg.

Ein paar Tage nach dem Verpassen der Tour-Karte bei der PDC-Qualifying School spekulierte Michael Rasztovits aufgrund seiner guten Ranglistenposition und einiger Absagen mit einem Nachrücken zu den Players Championship-Turnieren in Bolton. Der Anruf der Professional Dart Corporation folgte wirklich und somit stand der Oberpullendorfer am vergangenen Donnerstag schon mit der gesamten Weltelite des Dartsports an der Scheibe. „Es ist ein super Gefühl, endlich wieder mit der Weltelite zu spielen“, freute sich Rasto, der das Niveau als unglaublich hoch bezeichnete.

Daher dauerte es auch ein wenig, bis der WM-Teilnehmer von 2016 in die Gänge kam. „Es war eigentlich wie bei der Q-School. Es war an jedem Tag ein bisschen mehr möglich, als ich rausgeholt habe“, so Rasto.

Vor allem beim ersten Antreten gegen Geert Nentjes, das nur knapp mit 5:6 verloren ging. An den beiden folgenden Tagen setzte es Auftaktniederlagen gegen Luc Peters (2:6) und Jake Jones (2:6). Doch der letzte Turniertag sollte für vieles entschädigen. Rasztovits feierte gegen Martin Thomas seinen ersten Sieg und krönte den starken Sonntag mit einem 6:5 gegen Rob Cross. Der Engländer steht aktuell immerhin auf Rang vier der PDC-Rangliste und war 2018 sogar Weltmeister. Im Sechzehntelfinale wurde abermals Jake Jones zum Spielverderber.

Nun geht es für Rasto direkt zu den UK Open nach Milton Keynes. Und damit wieder ans Board mit der Weltelite.