„Die Liga ist schwer einzuschätzen“. Neutal-Trainer Roman Fennes weiß nicht so recht, wo er mit seinem Team nach dem Aufstieg in der neuen Liga steht.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 07. August 2019 (01:35)
Didi Heger
Für Roman Fennes und seine Neutaler geht es in Runde eins nach Rohrbach.

„Schlechte Vorbereitung hin, schlechte Vorbereitung her. Wir sind lange genug im Fußballgeschäft, um zu wissen, dass das meist überhaupt keine Aussagekraft hat“, wetterte Neutal-Coach Roman Fennes auf die Frage, ob er seinen Auftaktgegner SV Rohrbach zu einem günstigen Zeitpunkt erwischen würde.

Die Vorbereitung der Gansbären war nämlich alles andere als überragend gewesen. Vor allem die Rückrunde im Frühjahr habe gezeigt, welche Qualität in der Mannschaft stecke: „Sie waren spielerisch die Stärksten und sind aus Tradition im eigenen Stadion schwer zu schlagen.“ Zuletzt im BFV-Cup kassierten die Rohrbacher eine herbe 3:0-Niederlage gegen den 1. Klasse-Klub Kobersdorf. Fennes war als Zuschauer dabei und wunderte sich: „Die Niederlage war überraschenderweise auch in dieser Höhe verdient. Allerdings hatten die Rohrbacher einige Ausfälle und die Meisterschaft ist dann trotzdem ein anderes Paar Schuhe. Wir werden uns bestmöglich verkaufen, ich kann aber die Liga noch nicht richtig einschätzen. Wichtig ist, dass wir uns von der schlechten Generalprobe unseres Gegners nicht blenden lassen“, so Fennes. Die eigene Generalprobe war eine gute: Der 1. Klasse Nord-Topfavorit Sankt Georgen wurde mit 3:2 besiegt.