Erstellt am 07. November 2018, 10:34

von Dietmar Heger

Mit Platz vier in die Geschichtsbücher. Miriam Ziegler und Severin Kiefer eroberten in Helsinki das beste Ergebnis in Österreichs Paarlauf-Geschichte.

Stark. Severin Kiefer und Miriam Ziegler holten in Helsinki Österreichs bislang bestes Grand Prix-Ergebnis im Paarlaufen.  |  GEPA

Stolz, aber nicht restlos zufrieden kehrten Österreichs beste Paarläufer Miriam Ziegler und Severin Kiefer aus Finnlands Hauptstadt Helsinki zurück. Immerhin hatten die Stooberin und der Salzburger mit Platz vier das beste Ergebnis in Österreichs Eiskunstlauf-Historie bei einer Grand Prix Veranstaltung errungen. Aber es wäre noch mehr möglich gewesen. Denn nach dem Pflichtprogramm lag man mit nur 1,1 Punkten Rückstand auf Rang drei voll im Rennen um einen Podestplatz. Die Kür verlief dann allerdings nicht ganz nach Wunsch. „Wir haben Fehler gemacht, die sonst nicht passieren. Da ist also noch Platz nach oben“, zeigte sich Miriam Ziegler trotz des größten Karriereerfolgs selbstkritisch.

Vor dem nächsten Grand Prix-Auftritt in zwei Wochen in Moskau gilt es vor allem an der Hebung zu arbeiten. „Wir werden am Aufgang etwas ändern, um dieses Element in Russland wieder fehlerlos zeigen zu können“, gewährt Severin Kiefer Einblick in die Trainingspläne vor dem nächsten Bewerb. „Ansonsten kommen unsere beiden neuen Programme bei den Preisrichtern und beim Publikum aber sehr gut an.“