Peter Mihalkovits: Bestes Ergebnis zum Saison-Abschluss

Peter Mihalkovits beendete seine internationale Saison mit den Rängen 87 in Crans Montana und 74 in Finale Ligure.

Dietmar Heger
Dietmar Heger Erstellt am 23. September 2021 | 01:18

Es liegen intensive Wochen hinter Peter Mihalkovits. Der Dörfler machte sich Anfang des Monats zu einem Trainingscamp mit seinen Teamkollegen des Bolt Cycling Teams auf, ehe es zu zwei Weltcup-Stationen in Frankreich und Italien ging.

Auf der technisch anspruchsvollen Strecke in Crans Montana sollte es für den Studenten trotz guter Trainingsleistungen im Rennen dann nicht klappen. „Ich bin nicht ins Fahren gekommen. Auf Fehler und Stürze, reihten sich leider noch mehr Fehler. Dabei habe ich mich im Training so wohlgefühlt und eigentlich ist mir auch die Strecke entgegengekommen“, meinte Mihalkovits nach dem Rennen. Dennoch wurde es ein guter 86. Platz. „Alles unter 90 ist gut. Unter 80 schon sehr gut für mich“, führt der Dörfler weiter aus. „Denn im Weltcup sind nur Spitzenfahrer am Werk. Da kommen die besten der Welt. Die Dichte ist extrem.“ Umso erfreulicher, dass es beim letzten Weltcup der Saison in Finale Ligure dann noch ein Stück besser lief. Mihalkovitsch fuhr auf der trockenen Strecke eine richtig gute, sowie vier weitere solide Stages und holte schlussendlich mit dem 74. Platz sein bestes Weltcup-Ergebnis. „Damit kann ich gut leben“, so der Downhiller, der auch insgesamt mit seiner Saison sehr zufrieden ist. „Ich war immer in den Top-100. Es war eine erfolgreiche Saison.“

Als letztes großes Saison-Highlight stehen die Staatsmeisterschaften in Sankt Corona am Wechsel (Anm.: 3. Oktober 2021) auf dem Programm. Mit dem Selbstvertrauen aus Italien und der Unterstützung zahlreicher Freunde, will der Dörfler dort richtig Gas geben.