Oberpullendorfer Markus Hauser ist nicht zu bremsen

Erstellt am 04. Oktober 2022 | 00:51
Lesezeit: 2 Min
Oberpullendorfer Markus Hauser ist nicht zu bremsen
Sieger. Markus Hauser (Mitte) vom LAC Unlimited setzte sich beim Feuerwehrlauf in Unterpetersdorf vor Romed Rauth (l.) und Alexander Bichl (r.) durch.
Foto: BVZ
Der Oberpullendorfer holte an einem Tag Siege beim Uferlauf in Schwarzau und beim Feuerwehrlauf in Unterpetersdorf. Auch seine Laufkollegen des LAC Unlimited zeigten sich in starker Form.
Werbung

LAC Unlimited-Youngster Markus Hauser ist aktuell nicht zu stoppen. Nach dem Heimsieg beim Waldquelle-Lauf in Kobersdorf in der Vorwoche setzte sich der Oberpullendorfer beim Uferlauf in Schwarzau über die 4,5 Kilometer-Distanz in 14:22 Minuten (Pace 3:12 pro Kilometer) durch und holte damit nicht nur seinen dritten Sieg im Verlauf der Lauftour, sondern holte sich mit seinem vierten Podestplatz auch den Gesamtsieg in der U18-Wertung. Direkt von der Siegerehrung in Schwarzau ging es zum Feuerwehrlauf in Unterpetersdorf, wo sich Hauser ebenfalls den Sieg holte. Im Hauptlauf über 8.700 Meter demolierte der LAC-Athlet die Konkurrenz. Hauser absolvierte die Distanz in 30:52 Minuten, feierte einen souveränen Start-Ziel-Sieg mit am Ende starken 1:20 Minuten Vorsprung auf den ersten Konkurrenten Romed Rauth.

Auch Hausers Teamkollegen lieferten in Unterpetersdorf starke Leistungen ab. Petra Hipsag holte sich im Fun Run (4.900 Meter) im Foto-Finish den Tagessieg bei den Damen vor Raphaela Loibl. Beide Damen erreichten das Ziel in 26:33 Minuten, doch wenige Zehntel entschieden zugunsten der LAC-Läuferin. Michael Hipsag erreichte im Hauptlauf mit einer Pace von 4:41 Minuten und einer Gesamtzeit von 40:47 Minuten den 15. Platz in der Gesamtwertung. „Ich bin wirklich stolz auf jeden in unserem Verein. Was unsere Läufer Woche für Woche auf den Asphalt knallen, ist aller Ehren wert“, freut sich LAC-Obmann Daniel Wildzeiss über die andauernde Erfolgsserie seiner Athleten.

Bei den Damen setzte sich in Unterpetersdorf übrigens Natalia Iker vom Team Sonnentherme in 35:03 Minuten durch. Die 17-Jährige hielt LMB-Paradeläuferin Natalia Steiger-Rauth (36:38) sowie ihre Teamkollegin Zsófia Gyurán (38:57) auf Abstand.