36. AMTK Rally: Platz vier für Dunner. Der 19-jährige Deutschkreutzer verbesserte sich beim Auftakt-Rennen in Slowenien in jeder Sonderprüfung.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. Juni 2021 (03:04)
440_0008_8092862_opu22didi_motorsport_lukas_dunner_3sp.jpg
Starker Auftritt. Lukas Dunner zeigte sich in Velenje in toller Form. Auch der Fehler vom Rennen in Piancavallo wurde perfekt aufgearbeitet.
CR, CR

106 Teams aus sieben Nationen reisten zum Auftaktrennen des Mitropa-Cups ins slowenische Velenje. Darunter auch Lukas Dunner und Jürgen Rausch, die mit Nummer sechs als erstes rot-weiß-rotes Gespann ins Rennen gingen. Das Duo startete mit Rang zwölf gut, hatte dann aber Pech, weil in Folge eines Fahrzeugbrandes der Konkurrenz die zweite Sonderprüfung abgebrochen wurde. Anstelle von Platz zehn rutschte man aufgrund von Zeitgutschriften anderer Fahrer auf Rang 18 zurück. Kein Beinbruch, da Lukas Dunner im dritten Teil der Rallye auf nasser Strecke bewies, dass er seinen Crash in Piancavallo bei ähnlichen Bedingungen gut aufgearbeitet hat, und sich auf den siebenten Platz verbesserte.

Es sollte noch weitere Verbesserungen folgen. Dank kluger Reifenentscheidungen des Teams und fehlerfreien Fahrten, schoben sich Dunner/Rausch im Skoda Fabia Rally 2 auf den vierten Gesamtrang vor. „Ich bin super zufrieden mit dem ganzen Wochenende. Vor der Rallye war da schon Nervenkitzel, der Crash in Italien war natürlich noch im Hinterkopf“, freute sich Lukas Dunner über seine Leistung.