Florian Janits fokussiert sich auf Langstrecken. Florian Janits bleibt seinem Team Reiter Engineering treu, konzentriert sich aber heuer auf Langstrecken.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 16. Mai 2021 (01:23)
zVg.

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr in der GT4 Germany-Serie geht Florian Janits mit seinem KTM X-Bow neue Wege. Der Fokus liegt im Rennjahr 2021 ganz klar auf Langstreckenrennen. „Die GT4-Serie ist nichts mehr für mich. Ich will in diesem Jahr die Langstreckenrennen auf der Nordschleife bestreiten“, so der Steinberger. Eben diese Nordschleife auf dem Nürburgring ist so etwas wie die ultimative Challenge für Motorsportler.

BVZ

„Dort fährst du Kurven mit 240 km/h, hast nur einen Meter Auslaufzone. Überall anders wäre so etwas undenkbar“, erklärt der Absolvent des BSSM Oberschützen. Daher bedarf es für die Rennen auf der Nordschleife einer eigenen Rennlizenz, die Janits gerade erwirbt.

Vor drei Wochen musste Flo daher die Schulbank im Rahmen eines Theoriekurses drücken. Danach ging es auf die Strecke, wo er neun Runden unter Anleitung erfahrener Profis absolvieren musste, ehe er 18 Runden alleine, aber unter Beobachtung, bewältigte. „Da darfst du dir keine Fehler erlauben. Einerseits musst du sicher fahren und andererseits wieder im Zeitrahmen bleiben“, skizziert Flo Janits die Schwierigkeit der Aufgabe.

Die er gut bewältigte und daher am vergangenen Wochenende beim ersten von zwei Qualifikationsrennen in der Eifel dabei war. Der 38. Platz beim Sechs-Stunden-Qualifier spielte da weniger eine Rolle als das sichere Pilotieren des KTM durch die Automassen. „Es ist Wahnsinn, was auf der Strecke los war. Du bist ständig am Schauen, ob von links oder rechts, von vorne oder von hinten jemand kommt“, erzählt Janits, dessen Fahrzeug bis zu 50 km/h weniger Spitzengeschwindigkeit aufweisen kann, als jene der Top-Teams.

„Es ist Wahnsinn, was auf der Strecke los war. Du bist ständig am Schauen, ob von links, rechts, vorne oder hinten, jemand kommt.“ Florian Janits

Nun fehlt dem ehrgeizigen Steinberger nur noch ein Qualifikations-Event zum Erwerb der Lizenz. Den zweiten Auftritt soll es im Rahmen der neunteiligen Rennserie auf der Nordschleife bei der 52. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy am 26. Juni geben. Dabei ist für Janits und sein Team ein 4-Stunden-Rennen auf dem Programm.

Aber auch weitere Serien werden 2021 in Angriff genommen. Im Rahmen der 24h Series fährt Janits am 22. und 23. Mai beim Hankook 12-Stunden in Hockenheim. In dieser Rennserie zählt das True Racing Team zum Favoritenkreis. „Das Team war im Vorjahr fünfter unter 50 Autos. Heuer wollen wir um Klassensiege fahren“, gibt sich Flo Janits, der wahrscheinlich mit einem Schweizer und einem Deutschen ein Fahrergespann bildet, selbstbewusst. Und schließlich gibt der Steinberger auch noch in der Porsche Sprint Challenge Central Europe Gas. Am Redbullring steigt er dafür in einen Porsche 911 GT3 Cup, die weiteren Rennen werden mit einem Porsche 718 Cayman GT4 bestritten. Alles in allem also ein ziemlich dichter Rennkalender für den Steinberger, der diese Herausforderungen und Umstellungen allerdings liebt.