Tischtennis: Dem Bundesliga-Abstieg soll ein Titel folgen

Erstellt am 29. September 2022 | 04:44
Lesezeit: 2 Min
Oberpullendorfs Herren gehen als einer von drei Aufstiegsaspiranten in die Landesliga-Saison. Nach einer enttäuschenden Saison sehnen sich Philipp Patzelt und Co. nach vielen Siegen. Die Damen bleiben mit zwei Teams in der Bundesliga vertreten.
Werbung

Die abgelaufene Tischtennis-Saison, mit Abstiegen des Herren-Teams aus der 2. Bundesliga und jenem der Damen aus der höchsten österreichischen Spielklasse, hat beim TTC Oberpullendorf zu einigen Veränderungen geführt. So verzichteten Obmann Raimund Mihalkovits und Co. auf die Dienste des Kärntners Martin Gutschi, um mit einem Team aus Einheimischen auf die Titeljagd in der 1. Landesliga zu gehen. „Unser Ziel in der Besetzung Philipp Patzelt, Florian Schmidt, Gernot Beck und Clemens Tomsic heißt ganz klar Aufstieg“, meint Mihalkovits, der Oberwart 2 und Vorjahresmeister Mattersburg als härteste Konkurrenten ausmacht.

Drei Oberpullendorf-Teams in der 1. Landesliga

Aber auch seinem „Zweierteam“ um Elina Fuchs, Christoph Pfneiszl, Thomas Pfneiszl sowie Marvin Taschner traut der Vereinsboss zu, eine gute Rolle in der Liga zu spielen. Insgesamt ist man sogar mit drei Mannschaften in der höchsten rot-goldenen Liga vertreten.

Bundesliga wird übrigens auch noch gespielt beim TTC Oberpullendorf. Das bleibt in der Saison 2022/23 allerdings den Damen überlassen. Die Einser startet am Samstag mit der Sammelrunde in Pottenstein in das Untere Play-Off der 1. Bundesliga (Anm.: zweithöchste Spielklasse). Neben Youngster Elina Fuchs treten Sophie Schuster und Neuzugang Daniela Mitar für Oberpullendorf an. Lena Palatin fehlt verletzt, Kristina Österreicher nimmt sich eine Auszeit. Die zweite Team tritt wie im Vorjahr in der 2. Bundesliga an.