1. Klasse Mitte: Ganz vorne ist die Luft diesmal dünn. Nach zwei Jahren ohne Wertung, weiß man nicht wirklich, wer wo steht — das Potenzial zum Aufstieg haben mehrere Teams.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 30. Juli 2021 (02:12)
440_0008_8139009_opu07tom_story_kobersdorf_hannes_pleva.jpg
Kobersdorf-Trainer Hannes Pleva will mit seinem Team ebenso…
BVZ

Gleich vorweg: In wenigen Ligen oder Klassen verspricht die Meisterschaft dieses Jahr vor Beginn so viel Spannung wie in der 1. Klasse Mitte. Das hat mehrere Gründe: Zum einen weiß man nach langer Pause und zwei Saisonen ohne Wertung quasi nicht, wo man steht, zum anderen haben einige Teams Ambitionen, was den Aufstieg betrifft.

Breiter Kampf um die Spitze ist zu erwarten

Dazu zählt auf jeden Fall die Truppe aus Kobersdorf, die in beiden abgebrochenen Spieljahren vorne mitmischte und deren Trainer Hannes Pleva auch sagt: „Ich habe hier noch einen Auftrag, den ich zu erfüllen habe“ — gemeint ist damit der Aufstieg.

Aber auf eines der beiden begehrten Tickets blickt nicht nur Kobersdorf und Pleva, auch Weppersdorf zählt zum erweiterten Kreis der Aspiranten für einen vorderen Rang.

Mit Loipersbach, Pöttsching und Draßburg II steht ein Trio aus dem Bezirk Mattersburg bei vielen Beobachtern der 1. Klasse auf dem Favoritenzettel, wenn es um einen der vordersten Plätze geht.

Pöttschings Trainer Markus Buchner meint etwa: „Wir haben einen Plan, wollen in den nächsten Jahren auch aufsteigen. Druck machen wir uns diesbezüglich heuer aber nicht. Klar ist aber, dass wir versuchen werden, in der Endabrechnung so weit wie möglich vorne zu stehen.“