Oberpullendorfer BRG-Team holte das Maximum heraus

Erstellt am 26. Mai 2022 | 02:15
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8368330_owz21dani_sport_schuelerliga_action_hof.jpg
Auf der Überholspur. Der gebürtige Ollersdorfer Leon Hofer (r.), der für den SV Olbendorf kickt, war mit zwei Treffern einer der Wegbereiter für den 5:0-Sieg seiner Oberschützener gegen Oberpullendorf. Damit holte sich die Kerschbaumer-Elf Platz drei ab.
Foto: Foto Bauer
Das BRG Oberpullendorf verkaufte sich im kleinen Finale der Landesmeisterschaft teuer, unterlag Oberschützen aber doch.
Werbung

Sehr viel los war am Dienstagvormittag, als das burgenländische Schülerliga-Landesfinale auf dem Stundenplan stand. Mit dem BRG Oberpullendorf war noch ein Vertreter aus dem Mittelburgenland mit von der Partie. Im Spiel um Platz drei ging es gegen das BG/BRG Oberschützen.

Gegen die Südburgenländer hatte man zwar die Außenseiterrolle inne, verkaufte sich aber lange Zeit teuer. Die Oberschützener gingen rasch durch Leon Hofer in Führung, doch danach gelang es der Truppe von Thomas Loibl das Spiel offen zu gestalten.

Kurz vor der Halbzeit dann die entscheidende Szene. Der Torhüter des Gegners wehrte einen Ball, der wohl seinen Weg ins Tor gefunden hätte außerhalb des Strafraums mit den Händen ab. Der daraus resultierende Freistoß brachte nichts ein und im Gegenstoß gab es Elfmeter auf der anderen Seite - 0:2. Den Gymnasiasten gelang es dann noch bis zur 60. Minute das Spiel offen zu halten, am Ende schwanden aber die Kräfte und es setzte ein 0:5. „Wir sind dennoch mit unserer Saison zufrieden. Rang vier war das Maximum hinter den großen Fußballschulen“, so Loibl.

Im Endspiel besiegte die MS Theresianum Eisenstadt Neusiedl mit 4:0 und vertritt damit das Burgenland beim Bundesfinale in Salzburg.

440_0008_8368328_owz21dani_sport_schuelerliga_action_dre.jpg
Wahnsinnig großes Talent. Der für die später siegreichen Theresianium kickende Nico Reismüller (r.) war der überragende Mann des großen Finales. Dort ließ er den Kollegen von der NMS Neusiedl (l., Clemens Rath) beim 4:0 überhaupt keine Chance – einige Gustostückerl inklusive.
Foto: BVZ