Schiffer ist ein professioneller Fußball-Poker-Junkie

Trainerlegende Günther Schiffer aus Stoob pokert täglich an die zehn Stunden – momentan ausschließlich vor dem Bildschirm.

Erstellt am 01. Dezember 2020 | 01:12
440_0008_7983766_opu48didi_guenther_schiffer_fedor_holz_.jpg
Junger Weltmeister. Schiffer (l.) und der Pokerchampion Fedor Holz (r.) bei den WSOP in Las Vegas.
Foto: BVZ

Wer schon mal das Vergnügen hatte mit Stoobs Trainer Günther Schiffer bei einem Kaffee am Tisch zu sitzen, musste nicht lange auf „ein Spielchen“ warten.

Ein paar kurze Fragen, die Antworten sollen auf einen Zettel notiert werden und im Handumdrehen „errät“ Schiffer dann eine notierte Antwort nach der anderen. „Ich habe schon immer gern gespielt“, erzählt der 72-Jährige. Neben dem Fußball hat es ihm „Omaha High/Low“ (Variation eines Pokerspiels) angetan.

Seit ungefähr 13 Jahren „zockt“ Schiffer tagtäglich mehrere Stunden – mittlerweile ausschließlich vor dem Bildschirm. „Das Lesen-Können von Menschen kommt mir beim Pokern entgegen. In Zeiten wie diesen hat sich alles ins Internet verlagert, deshalb hoffe ich, dass ich bald wieder nach Las Vegas fliegen und live spielen kann.“ Dort finden nämlich die jährlichen Poker-Weltmeisterschaften (World Series of Poker, kurz WSOP) im Rio All-Suite Hotel statt. Vor einigen Jahren schaffte es Schiffer nach einem 16-stündigen Spielmarathon an den Finaltisch der WSOP, musste sich aber „jungen Burschen“ geschlagen geben. Schiffers größter Erfolg gelang 2017, als er im „Kings Casino“ in Rozvadov, Europas größtem Pokerraum an der deutsch-tschechischen Grenze, die europäische Version der WSOP gewann.