EM-Ticket als Saisonauftakt für Domagoj Moh. LMB-Triathlet Domagoj Mohl bezwang die Strecke in Niederösterreichs Hauptstadt in 6:01:18 Stunden.

Von BVZ Redaktion und Dietmar Heger. Erstellt am 13. Juni 2021 (03:08)
440_0008_8099160_opu23didi_triathlon_domagoj_mohl_2sp.jpg
Erleichtert. Domagoj Mohl freut sich, endlich wieder an Live-Wettkämpfen teilnehmen zu können.
zVg, zVg

Etwas mehr als eineinhalb Jahre lang musste Domagoj Mohl auf Wettkämpfe verzichten. Am 30. Mai war es für den Lindgrabener in Sankt Pölten endlich wieder so weit. „Ich habe ein Jahr lang nur trainiert. Ich konnte es kaum erwarten, endlich wieder live an einem Wettkampf teilzunehmen“, so der LMB-Athlet. Die Vorbereitung lief allerdings nicht wie geplant. „Durch den Lockdown fehlten mir etliche Schwimmkilometer und da ich kein Schlechtwetter-Radfahrer bin, hätten es auch auf dem Rad mehr sein können“, schmunzelt Mohl, der sich zudem vor drei Wochen die kleine Zehe brach.

Die Schwimm-Strecke bereitete Probleme

Um Punkt 7.35 Uhr ging es für dem LMBler für 1,9 Kilometer ins Wasser. „Zu Beginn hatte ich richtige Schwierigkeiten, aber ich kämpfte mich von Boje zu Boje“, erzählt Mohl. Doch auch das Radfahren (Anm.: 90 Kilometer) sollte trotz der malerischen Ortschaften entlang der Donau keine Genussfahrt werden. Einen sieben Kilometer langen Anstieg mit elf Prozent Steigung nahm der Lindgrabener mit Unterstützung der zahlreichen Zuseher, ehe es mit Highspeed bergab ging. „Leider begann es in diesem Moment zu schütten. Eiskalter Regen und Wind begleiteten uns in die Ebene“, konnte Mohl sein Pech an diesem Tag kaum fassen.

Knappe 6 Stunden bis zum Ziel

Dennoch musste es weitergehen, standen doch noch zwei Runden (Anm.: 21,1 Kilometer) laufend auf dem Programm. Nach weiteren zwei Stunden und gesamt 6:01:18 Stunden, überquerte „Dom“ die Ziellinie. „Kein beeindruckendes Ergebnis, aber was für mich zählt, ist, erstmals wieder eine richtige Veranstaltung erlebt zu haben“, so der Finisher, der von der Organisation in Sankt Pölten beeindruckt war. „Es war eine perfekt organisierte Veranstaltung.“

Einladung zur EM als Belohnung

Als Understatement empfindet LMB-Obmann Werner Faymann Mohls Einschätzung seiner Leistung: „Obwohl Dom seine Gesamtzeit nicht beeindruckend findet, sehen das seine LMB-Triathlon-KollegInnen und die Vereinsleitung ganz anders.“

Auch der Österreichische Triathlon-Verband sah es anders und entsandte Mohl zur EM in seiner Altersklasse (Anm.: M50-54) in Kaiserwinkel/Walchsee (Tirol). „Damit vertritt er nicht nur seinen Verein und das Burgenland, sondern auch Österreich“, freute sich Werner Faymann.