Damen machten das Sieg-Dutzend voll. Kristina Österreicher, Sophie Schuster und Lena Palatin sicherten sich mit zwei Siegen weiterhin Platz eins ab.

Von Dietmar Heger. Erstellt am 02. April 2021 (03:09)
Erfolgreich. Trainer Balazs Molnár, Lena Palatin, Sophie Schuster und Kristina Österreicher (v.l.) feierten in Kremsmünster ihre Saisonsiege elf und zwölf. In der Tabelle konnte man sich damit einen kleinen Vorsprung erspielen.
BVZ

Viel besser hätte das erste Wochenende der Rückrunde für die Damen des TTC Oberpullendorf wohl nicht laufen können. Während sich die Verfolgerinnen aus Dietach nämlich bei der Sammelrunde in Kremsmünster sehr schwer taten und neben einem knappen 4:3-Erfolg über Mariahilf/Langenzersdorf auch eine 2:4-Niederlage gegen Vorchdorf hinnehmen mussten, feierten die Oberpullendorferinnen zwei ungefährdete Siege.

Denn sowohl gegen Übelbach/Don Bosco (4:2) als auch gegen Vorchdorf (5:1) ging man sehr konzentriert zu Werke und erspielte sich jeweils schnelle Führungen. Gegen Übelbach musste Kristina Österreicher beim Stand von 3:0 zwar eine ihrer seltenen Niederlagen (Anm.: die dritte der Saison bei 19 Siegen) hinnehmen, doch Sophie Schuster machte mit einem 3:1 gegen Julia Sarofem den Sack zu. In der zweiten Begegnung gegen Vorchdorf mussten Schuster und Österreicher gegen Natasa Djordjevic zwar jeweils über die volle Distanz gehen, konnten sich allerdings in beiden Spielen mit 3:2 durchsetzen, was zu einer klaren 5:0-Führung führte. Im bedeutungslosen sechsten Spiel unterlag Lena Palatin Daniela Mitar.

Die Tabellenführung wurde ausgebaut

In der Tabelle liegt man nach diesem erfolgreichen Wochenende zwar punktegleich mit Dietach (Anm.: jeweils 36 Zähler) auf Rang eins, doch alle Statistiken sprechen derzeit für die Oberpullendorferinnen.

Einerseits hat man ein Spiel weniger als die Oberösterreicherinnen bestritten und andererseits liegt man sowohl beim Spiele-Verhältnis als auch beim Satzverhältnis klar vorne. Der Kampf um den Meistertitel wird in der Woche nach Ostern in Tulln fortgesetzt.

Weit weniger zu lachen hatten die Herren bei ihrem ersten Auftritt im Mittleren Play-Off der 2. Bundesliga. Beim KSV Kapfenberg erwischten Philipp Patzelt und Martin Gutschi nicht ihren besten Tag und blieben sieglos. Daher ging beim 2:6 auch die starke Leistung von Florian Schmidt, der für die beiden Punkte sorgte, unter.

„Leider konnten wir heute nicht unsere beste Leistung zeigen“, war Philipp Patzelt letztendlich enttäuscht. „Es geht für uns in dieser Saison zwar nur noch ums Prestige. Ob es Rang sieben oder zwölf wird, macht keinen großen Unterschied. Aber dennoch wollen wir uns in jedem Spiel so gut wie möglich präsentieren. Und das ist heute nicht gelungen.“