Bogendorfer: „Haben die Katze im Sack gekauft“. Kemeten-Trainer Ewald Bogendorfer hofft auf die Tore (s)eines unbekannten Stürmers.

Von David Marousek. Erstellt am 21. Februar 2021 (01:43)
Kemeten-Trainer Ewald Bogendorfer hofft auf eine Bereicherung seiner Offensive durch den Last-Minute-Stürmer-Transfer.
Daniel Fenz

Dass Testspiele oder Probetrainings aktuell nicht möglich sind, hat die Vereine vor allem in der Transferzeit hart getroffen. So konnte der SCK seinen slowenischen Neuzugang Aleksander Pinoza noch nicht auf dem Fußballplatz bewundern. „Wir haben die Katze im Sack gekauft, aber es sind ja wohl nur vier Spiele“, erklärte Trainer Ewald Bogendorfer. Der Slowene soll die Torgefahr des aktuell Zehnten der Klasse heben. „Die meisten Treffer haben unsere Mittelfeldspieler gemacht, das wollen wir ändern. Aus der zweiten Reihe gelingt vieles, aber ganz vorne noch nicht“, führte der Trainer weiter aus. Der Neuzugang wohne in der Umgebung der bereits bei Kemeten gemeldeten Legionäre Jan Humar und Niko Adamic, was eine Anreise deutlich erleichtere. „Wir erwarten uns von den Dreien da schon einiges.“

Ex-Profi soll Torhütern auf die Sprünge helfen

Zusätzlich holte der Verein mit Csaba Kutasi einen neuen Torwarttrainer. Der ehemalige ungarische Haladas-Profi, der sogar einen Einsatz im damaligen UI-Cup aufweisen kann, war von 2014 bis 2018 beim steirischen SV Lafnitz als Torwarttrainer aktiv. Jetzt soll er Patrik Friedel und Kollegen im Training auf die Hände schauen.