Dreikampf um Winterkrone ist voll im Gange. Rotenturm, Grafenschachen und Neuhaus sind weiter im Rennen um die Winterkrone – einen Vorteil hat dabei quasi keiner.

Von Julian Horvath. Erstellt am 01. November 2017 (01:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
APA (Symbolbild)

Mehr Spannung geht dann kaum noch, denn einen Spieltag vor dem regulären Ende der Hinrunde haben mit dem ASK Rotenturm, dem SC Grafenschachen und dem USV Neuhaus noch drei Mannschaften die Chance, sich diesen „Zwischen-Titel“ zu holen. Dabei täuscht die aktuelle Tabelle mit Rotenturm als Tabellenführer doch ein wenig, denn sowohl Grafenschachen als auch Neuhaus haben am 11. November noch einen Nachtrag zu absolvieren.

Grafenschachen könnte Geschichte schreiben

So zeigt sich der SCG bei zwei Punkten Rückstand auf den Leader gar in der Pole-Position. „In den letzten beiden Heimspielen gegen Jabing und im Nachtrag gegen Kukmirn liegt es in unseren eigenen Händen“, sagte Sektionsleiter Gerald Ringhofer, der gar Historisches wähnte: „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir schon einmal Herbstmeister wurden. Dennoch wurden unsere Zielvorgaben schon jetzt erfüllt. Wir wollten vorne mitspielen. Das gelang uns.“

Nicht mehr aus eigener Kraft können es die Rotenturmer schaffen, die zum einen ihr letztes Spiel gegen Tobaj gewinnen müssen, während danach hoffen auf einen Grafenschachener und Neuhauser Umfaller angesagt ist. „Wir haben uns unseren Platz verdient“, befand Sektionsleiter Christoph Tomiszer, um auch einen Blick auf die Ausgangslage vor dem Schlussakkord zu wagen: „Wir können gut ins letzte Spiel gehen und werden danach genügend Energie sammeln, um gestärkt aus der Winterpause zu kommen.“ Vielleicht würde es den vielmaligen Herbstmeister der vergangenen Jahre auch mal guttun, diesen Titel anderen zu überlassen, um dann im Sommer das große Ganze anzugreifen.

Erst nach Kukmirn, dann Richtung Tobaj

Als Außenseiter im Rennen um die Winterkrone geht der USV Neuhaus, der am letzten Spieltag Richtung Kukmirn reist, ehe dann noch der Nachtrag bei der ASV Gemeinde Tobaj auf dem Programm steht. Zwei Siege könnten aber reichen, wenn Grafenschachen zumindest einmal Punkte lässt. Klar ist, dass man diese Spiele ohne Marko Ivekovic bestreiten muss. Dieser beendete zuletzt seine Karriere.