Ein „Krisengipfel“ der besonderen Art

Am kommenden Sonntag empfängt der Vorletzte aus Oberschützen das derzeitige Schlusslicht aus Sankt Michael.

Julian Horvath Erstellt am 04. Oktober 2017 | 01:52
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7056162_owz40dani_sport_1klasse_stmichael_kavac.jpg
Wichtiger Mann. St. Michaels Goalie Marko Kavac zählt zu den Stützen seiner Elf. 
Foto: BVZ, D. Fenz/Bauer

Mit konträren Vorzeichen geht es am Sonntagnachmittag ins Duell der beiden derzeit schwächelnden Vereine aus Oberschützen und St. Michael. Während UFC-Cheftrainer Gerhard Stecker dem 0:3 nur sehr wenig abgewinnen konnte, zeigte sich sein Pendant Franz Konrad, nach dem 0:2 gegen Neuhaus, durchaus zufrieden.

„Ich war mit der Leistung trotz Niederlage zufrieden“, so der Wortlaut des letztjährigen Meistertrainers des ASV Gemeinde Tobaj. Im Gegenzug meinte Stecker: „Wir befinden uns meiner Meinung nach mit Buchschachen auf Augenhöhe, aber beim 0:3 waren wir einfach schlecht. Das war nicht gut.“

440_0008_7056163_owz40dani_sport_1klasse_oberschuetzen_i.jpg
Wichtiges Spiel. Beim UFC Oberschützen blickt man optimistisch in den Krisengipfel.
BVZ

Dies wird sich zum Sonntag ändern müssen, denn der Verlierer steht vor einer Herkulesaufgabe, im Ringen um den diesjährigen Klassenerhalt. Dabei soll in Oberschützen über den Winter am Kader etwas passieren, wie Stecker der BVZ verriet: „Die internen Probleme wurden zuletzt gut abgeklärt und jetzt wird sich auch in sportlicher Sicht etwas verändern. Wir werden im Winter einiges verändern und wir befinden uns auf einem guten Weg wieder nach oben.“

Wohin dieser führt, ist ungewiss, wobei schon ein Erfolgserlebnis am Sonntag wichtig wäre, denn dann lebt die Chance auf den Klassenerhalt in der 1. Klasse.