Reserven sagen zu oft ab. Beim SV Deutsch Schützen mehrt sich der Ärger über zu viele abgesagte Partien des diesjährigen Zweitbewerbes.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 17. Oktober 2018 (01:18)
Symbolbild
Wolfgang Wallner

DEUTSCH SCHÜTZEN

Deutsch Schützens Cheftrainer übte zuletzt heftige Kritik am Reservebetrieb: „Viermal mussten wir in dieser Saison nun schon unsere Reservespiele absagen. Wir haben 16, 17 Kicker in unserer Zweiten, die auf die Spiele brennen und dann am Wochenende doch nicht zum Einsatz kommen, weil unsere Gegner keine Mannschaft zusammenbringen. Das ist kontraproduktiv. Die Vereine müssen da mehr machen. Lobend muss ich da Redlschlag erwähnen, die auch nur neun Leute hatten, aber dennoch den weiten Weg zu uns kamen und zu neunt 70 Minuten gegen uns kickten. Das ist anständig. Der Nachwuchs muss mehr gefördert werden. Sonst sehe ich keine Zukunft.“

SIGET

Die Herbstsaison biegt auf seine Zielgerade ein und viele Vereine nahmen die Kaderplanung fürs Frühjahr schon in Angriff. So auch beim UFC aus Siget, wo Trainer Gerhard Wolfger erklärte, den Vorstand breiter aufstellen zu wollen: „Wir wollen da einige Projekte anpacken und dazu wollen wir auch breiter aufgestellt sein.“ Auch sportlich tut sich etwas, denn Oliver Kiss und Georg Koch werden 2019 wieder zum Kader stoßen. Wolfger: „Da werden wir dann sehen, wie sie in Form sind. Aber da müssen wir noch abwarten.“