Aufsteiger Wiesfleck verliert Trainer

Erstellt am 25. Juni 2022 | 02:29
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8395157_owz25dani_sport_2asued_wiesfleck_anton_.jpg
Überraschendes Aus. Toni Dorner zieht sich nach dem Aufstieg in die 1. Klasse Süd als Spielertrainer beim SC Wiesfleck zurück.
Foto: Patrick Bauer
Toni Dorner und der SC Wiesfleck gehen ab sofort getrennte Wege. Der Spielertrainer des Aufsteigers in die 1. Klasse Süd zieht sich aus beruflichen Gründen zurück.
Werbung

Überraschende Nachricht kurz nach Saisonende beim SC Wiesfleck: Toni Dorner wird nicht länger als Spielertrainer des Aufsteigers fungieren. Der Ex-Regionalligakicker legt aus beruflichen Gründen sein Amt zurück, wie er zu Wochenstart gegenüber der BVZ erklärte: „Ich habe vor Kurzem eine neue Position im Job angenommen. In der 1. Klasse sollte man dreimal trainieren, dazu noch das selbst Spielen; das lässt sich für mich zeitlich nicht mehr vereinbaren. Deshalb habe ich dem Obmann mitgeteilt, dass ich mich komplett, als Trainer und Spieler, zurückziehen werde.“

Dorner war seit Sommer 2019 in Wiesfleck tätig, übernahm den Klub also unmittelbar nach dem Abstieg in die 2. Klasse. In den abgebrochenen „Corona“-Saisonen 2019/20 und 2020/21 spielte der SCW jeweils vorne mit, in der vollendeten jetzigen Saison schaffte man als Zweiter der Meistergruppe den Aufstieg – die Zeit war also von großem Erfolg gekrönt. Dorner selbst spielte beim SCW quasi durchgehend als Innenverteidiger, war dort eine Stütze. Mit der man, seitens des Vereins, freilich gerne weitergemacht hätte.

Nachfolgersuche läuft auf Hochtouren

Obmann Heinz Putz: „Das geht jetzt leider nicht. Für mich kam das Aus sehr überraschend. Nun sind wir gefragt, in kurzer Zeit einen neuen Trainer zu finden. Die Suche gestaltet sich aber sehr schwierig“, konnte Putz zu Wochenbeginn noch keinen Nachfolger vermelden. „Wir haben bereits mit mehreren Kandidaten gesprochen, aber es hat bis dato bei noch keinem gepasst.“ Auch als Spieler wird man Dorner ersetzen (müssen), so Putz. „So soll zu unserem sowieso gesuchten Stürmer auch ein Innenverteidiger kommen.“

Zeit dafür bleibt nicht allzu viel: Die Pflichtspielsaison startet für den SCW am 23. Juli mit dem Cup-Heimspiel gegen 2. Liga-Champion Rudersdorf.