ASK Jabing: „Unsere Mannschaft ist weiter intakt“

Als richtungsweisend wurde in Jabing die Partie in Rechnitz eingestuft, wo man ersatzgeschwächt, drei Zähler holte.

Erstellt am 10. September 2021 | 02:03
ASK Jabing Unsere Mannschaft ist intakt
Zurückkehrender Eckpfeiler? Tobi Plank könnte gegen Edelserpentin wieder dabei sein. 
Foto: Bauer

Dieser Tage hadern sehr viele 2. Liga-Vereine mit ihrer personellen Situation. Die Zeit nach Corona und der damit einhergehenden Pause zollen doch ihren Tribut. Keine Ausnahme bilden der SV Rechnitz und der ASK Jabing, die sich am Samstagabend begegneten. Eine extrem wichtige Partie für beide, denn so wirklich war man zur neuen Saison noch nicht in Fahrt gekommen. Nach knapp 100 extrem intensiven Minuten und einigen Aufregern konnten die Jabinger mit gutem Gefühl nach Hause fahren. Ein sehr spätes 2:0 stand auf der Habenseite und die mittlerweile neun geholten Punkte können sich auch sehen lassen. „Hochklassig war es sicher nicht, aber dieser Sieg war sehr, sehr wichtig“, atmete auch ASK-Cheftrainer Marc Seper durch.

440_0008_8145794_owz32dani_sport_2liga_jabing_seper.jpg
Stolz auf seine Jungs. Jabing-Trainer Marc Seper war mit der Einstellung seiner Elf sehr zufrieden.
Bauer

Diesen plagten vor allem defensiv immer wieder Verletzungssorgen und „so konnte ich noch nie mit der gleichen Defensive beginnen“, wie er der BVZ erklärte. Sicher auch ein Grund, warum man sich bis dato so schwertat. Vor allem Abwehrchef Georg Wappel fehlt an vielen Enden, wobei er nicht der einzig prägende Ausfall ist. „Die Burschen schmissen in Rechnitz aber alles rein und es zeigte sich, dass die Mannschaft intakt ist. Darüber bin ich sehr froh und ich muss meiner Elf auch ein Kompliment aussprechen“, so Seper, der anfügte: „Es zeigte sich, dass wir auch in schweren Zeiten zusammenhalten.“

Weiter geht es für den ASK-Tross gegen Edelserpentin. Diese sind vorne mit dabei. Seper zeigte großen Respekt: „Sie sind sicher der Favorit.“