Derby nach 25 Jahren:"Wirklich grün ist man sich nicht". Das Nachbarschaftstreffen zwischen dem Aufsteiger aus Goberling und dem ASK Schlaining bringt Würze in die Liga.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 04. Oktober 2017 (01:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Derbytanz. Der Schlaininger Fabricio und seine Kollegen nehmen die kurze Wegstrecke Richtung Goberling in Angriff.
BVZ, Bauer

Eines der brisantesten Nachbarschaftstreffen der gesamten Saison geht am kommenden Sonntag in seine erste von zwei Runden. Der ASK Goberling empfängt nach knapp 25 Jahren den Nachbarn aus Schlaining zu einem 2. Liga-Meisterschaftsspiel. Um den Nachweis der Wichtigkeit des Spieles zu erbringen, braucht man sich nur eine Geschichte vor dem Goberlinger Antreten im Oberwarter Informstadion betrachten, wo man seinen zuletzt angeschlagenen Ausnahmekönner Ante Mikulic quasi extra „schonte“, um gegen Schlaining dabei zu sein.

Bereicherung der Liga. Nach dem Aufstieg akklimatisierten sich Yasin Özkan und Co. schnell und wollen das auch im Derby zeigen.
BVZ

„Oberwart war uns nicht so wichtig. Wichtiger wäre, wenn ‚Mika‘ am Sonntag dabei ist“, sagte Goberlings Schriftführer Christoph Kuh und fügte an: „Für beide Seiten ist es das Spiel des Jahres und alles, was zuletzt war, zählt da nicht mehr. Sie werden sich garantiert mit 120 Prozent reinhauen, da alle schon seit einigen Wochen auf dieses Match hinfiebern.“ Personell zeigten sich neben Mikulic auch Dominik Muth und Dominik Radakovits angeschlagen, wobei sich diese beiden das Derby nicht entgehen lassen werden.

Schon einige Male beobachtete derweil Schlainings Sektionsleiter Ernst Simon den „Lieblingsnachbarn“ und alleine der Auftritt der Goberlinger in Oberwart gab ihm doch zu denken. „Offensiv sind sie sehr, sehr stark“, so der Verantwortliche, der seine kickende Zunft in die Pflicht nahm: „Unsere Einstellung muss sich wieder bessern“. Personell wird Linksfuß Tobias Glösl nach seiner Roten Karte sicher fehlen, wie wohl auch Florian Glösl. Ungewiss war zu Redaktionsschluss ein Einsatz von Vagner. Und nun: Auf zu diesem Derby!