Eberau: Die Weichen sind schon gestellt. Das fünfköpfige Trainerteam des SV Eberau, mit Michi Thek als Cheftrainer, bleibt auch nach Corona weiter federführend.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 03. Mai 2020 (02:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7856967_owz18dani_sport_2liga_eberau_michi_thek.jpg
Kickender Chef. Michi Thek, der selbst lange Regionalliga spielte, bleibt Spielertrainer in Eberau.
BVZ

Nur zu gerne würde der SV Eberau dieser Tage um die 2. Liga Süd-Meisterschaft kämpfen. Weil das Coronavirus aber Einzug hielt und die Saison 2019/20 annulliert wurde, ist das nicht möglich. An der sportlichen Zukunft nach der Krise wird aber dennoch gewerkt, denn irgendwann muss und wird es auch weitergehen. So stellte der Burgenlandliga-Meister von 2016 schon die ersten Weichen für die Zeit post Corona. Das fünfköpfige Trainerteam, mit Michi Thek an der Spitze, bleibt sicher.

440_0008_7857174_owz18dani_sport_2liga_eberau_schendl_ba.jpg
Sektionsleiter im Trainerteam. Eberau-Legende Mario Bauer bleibt sportlich weiter dabei.
BVZ

Den ehemaligen Regionalliga-Kicker des SV Stegersbach unterstützt dabei Sektionsleiter Mario Bauer. Die Reserve haben derweil Manuel Radakovits und Andi Gutleben inne, während Ex-Goalie Michi Unger weiter als Tormanntrainer fungiert. „Wir hielten zuletzt eine Vorstands-Videokonferenz ab, wo wir das alles beschlossen“, sagte Obmann-Stellvertreter Christian Kopfer und erklärte gegenüber der BVZ: „Von Michi Thek halten wir sehr, sehr viel – auch fußballerisch. Zudem versteht sich das gesamten Team sehr gut und ergänzt sich dabei auch noch.“

Aber nicht nur das sportlich verantwortliche Team will man halten, auch aus der Mannschaft erhielt man erste positive Rückmeldungen. Kopfer: „Wir wollen keinen abgeben und gerne in dieser Formation weiterspielen.“

Seine Arbeit werde man alsbald aufnehmen, denn die Meldung, dass ab 15. Mai zumindest wieder eingeschränkt trainiert werden dürfe, nahm man beim SVE sehr positiv auf. „Die Burschen scharren mit den Hufen und dass Trainings wieder erlaubt seien, war schon sehr positiv.“