Ein Umbruch in Rotenturm. Nach einer insgesamt passablen Spielzeit stehen beim letztjährigen Aufsteiger einige Änderungen auf dem Kader-Programm.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 12. Juni 2019 (01:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Torjäger folgt Ex-Trainer. Fabricio, der beim ASK Schlaining ein Publikumsliebling war, folgt seinem ehemaligen Trainer Rene Varga nun zum ASK Rotenturm.
Patrick Bauer

Mit einer 2:4-Niederlage beim Duell der beiden Aufsteiger 2017/18 in Grafenschachen, beschloss der ASK Rotenturm seine Premierensaison nach der Rückkehr in die 2. Liga Süd. Dabei geriet man eigentlich nie in Abstiegsgefahr, auch wenn Trainer Rene Varga insgesamt sogar mehr erwartet hätte. Das bestätigte der „Chef“ auch der BVZ: „Wir erreichten unser Ziel recht klar, aber es wäre viel mehr möglich gewesen.“

So sei das abschließende Spiel laut Trainer ein „Spiegelbild der Saison“ gewesen. Offensiv ließ man ganz einfach zu viel liegen und auch defensiv fehlte oftmals die nötige Kompaktheit.

Nun geht es ans Eingemachte, denn ein Umbruch steht an. Die vier Slowenen Jaka Jerina, Dejan Zadnikar, Matej Pirc und Ziga Erzen werden gehen, dazu auch Thomas Halper (Oberdorf?), Manuel Glatz, Harun Grozdanic (beide Loipersdorf?) und Florian Oswald hängen ihre Schuhe an den Nagel. Im Gegenzug holte man Ricardo Da Costa und Fabricio, die schon für Schlaining kickten, zurück in den Süden. Dabei soll es aber nicht bleiben, wie Varga bestätigte: „So viele Abgänge hätte ich mir zwar nicht gewünscht, aber ich sehe es positiv. Vielleicht war es Zeit für diesen Impuls.“ Weitere Zugänge werden folgen und auch die Kooperation mit Oberwart soll intensiviert werden.