Großpetersdorfer Ausrufezeichen am Transfermarkt. Der SV Großpetersdorf verpflichtete zuletzt Angreifer Laszlo-Imre Domokos und Außenbahnkicker Felix Postmann.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 23. November 2016 (02:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ein Neuer für den Traditionsklub. Laszlo-Imre Domokos (Bild) soll den Angriff in Großpetersdorf verstärken. Foto: Bauer
Bauer

Gemischt zog man beim Traditionsklub aus Großpetersdorf ein erstes Fazit unter die Hinrunde 2016. So folgten einigen positiven Erlebnissen auch gewisse Rückschläge, die in einem Entwicklungsprozess auch normal sind.

Immer wieder ließ die teils junge Elf ihr Können aufblitzen, um im nächsten Moment wieder Schwächen zu offenbaren. Mit 16 Punkten ging es nun in die Winterpause, wo innerhalb des Kaders einiges passieren wird beziehungsweise schon passiert ist.

Ein Neuer für den Traditionsklub. Felix Postmann (hier noch im Stegersbach-Trikot) hofft auf einen Neuanfang in Großpetersdorf. Foto: Bauer
Patrick Bauer

Die Vereinsführung konnte nämlich die Verpflichtungen von Laszlo-Imre Domokos (Oberwart) und Felix Postmann (Markt Allhau) bestätigen. „Wir erhoffen uns, dass wir qualitativ nun besser aufgestellt und sie eine Steigerung des Kaders sind“, erklärte Obmann Harald Schneller, der aber auch zwei „Abgänge“ zu vermelden hatte.

So werden sich Lukas Horvath und Andi Jiboc vermehrt ihren beruflichen Aufgaben zuwenden und nur mehr temporär zur Verfügung stehen. „Wir haben zwei ‚auswärtige‘ Kicker, durch zwei ‚Auswärtige‘ ersetzt“, erklärte Schneller weiter.

Abgeschlossen sind die Planungen derweil noch nicht. Dringenden Handlungsbedarf sah die Vereinsführung noch in der Innenverteidigung, wo sicher noch etwas passieren wird, wie das Oberhaupt bestätigte: „Ich hoffe doch, dass wir da noch einen Zugang finden, der uns weiterhilft.“

Nicht ausgeschlossen, dass der neue Mann ein Legionär wird, wenn er ins Konzept passt und die Anfahrtszeit kurz ist. „Dann haben wir kein Problem damit.“