Kapitän als Multitalent. Der aus Welten stammende David Mayer ist nicht nur auf dem Platz ein echter „Macher“. Neben der Kickerei ist er selbstständig und absolviert gerade sein zweites Studium.

Von David Marousek. Erstellt am 10. April 2021 (01:26)
Wichtige Stütze, umtriebiger Mensch. In St. Martin nimmt der gebürtig aus Welten stammende David Mayer eine prägende Rolle ein. Egal ob im Mittelfeld oder in der Innenverteidigung: Er steht immer seinen Mann. Abseits vom Sportplatz ist er extrem umtriebig, hat quasi zwei Studienabschlüsse in der Tasche und werkt zudem auch noch selbstständig – beeindruckend!
BVZ

Arbeit und Hobby zu vereinen ist nicht immer einfach, davon können zahlreiche Kicker ein Lied singen. Vor allem wenn man gleichzeitig noch pendeln muss. Das ist bei St. Martin-Kapitän David Mayer schon länger der Fall. Und diesen Spagat schaffte er spielend. Nach Abschluss der HAK Feldbach schloss er erst sein Umweltsystemwissenschaft-Studium ab, ehe sich nun auch sein Zweitstudium BWL langsam aber sicher dem Ende zuneigt. Ein sehr intelligenter Zeitgenosse, der immer wusste, was er will. „Nach der HAK war das Betriebswissenschafts-Studium aufgelegt. Mit den Fahrten aus Graz zu den Trainings war es teils schon sehr stressig, aber es ging.“, erklärt der Mittelfeldspieler, der im Zentrum beheimatet ist, aber auch als Innenverteidiger kicken kann. Neben dem Studium arbeitet er mittlerweile auch noch Vollzeit und der Kopf braucht so natürlich auch Ablenkung(en). Da trifft es sich mit dem Kicken schon richtig gut, wie er der BVZ bestätigt: „Der Fußball war für immer auch ein Ausgleich.“ Die ständigen Corona-Unterbrechungen nutzte er sinnvoll und schaffte so auch vieles. „Die Auszeiten durch den Lockdown waren teils schon angenehm, auch wenn mir die Kameradschaft mittlerweile doch sehr fehlt. Schlimm ist es, wenn man am Sportplatz vorbeigeht und einen die Lust aufs Kicken überkommt“, führt der ASV-Kapitän aus, der im bisher gespielten Herbst auch einige Rückschläge einstecken musste. So ist man Vorletzter und würde, sofern die letzten Hinrundenspiele noch irgendwie über die Bühne gehen könnten, um den Klassenerhalt kicken.

Selbstständigkeit noch vor dem Studium

Noch während seiner Schulzeit war der gebürtige Weltener schon ein kleines Multitalent. Gemeinsam mit Kicker-Kollege Fabian Windisch und drei weiteren Projektmitgliedern, wurde 2014 ein Online-Verwaltungssystem für Fahrschulen erstellt. Das betreibt David Mayer auch heute noch selbstständig „nebenbei“. Es ist schon beeindruckend, was der heute 26-Jährige, der beim UFC Jennersdorf sein Handwerk lernte und dann auch kurz für den SV Heiligenkreuz kickte, beruflich schon alles schaffte. Nun freut er sich aber schon extrem auf eine Rückkehr auf den Platz, auch wenn es immer etwas zu tun gibt. „Ich fahre aktuell viel Rad und spiele mit meiner Freundin Volleyball. Vielleicht versuche ich bald auch Tennis, sofern die Temperaturen etwas wärmer werden.“