SV Heiligenbrunn: Große Emotionen beim Kedl-Abschied. Der SV Heiligenbrunn muss sich nach dem Aus von Mathias Kedl auf die Suche nach einem Nachfolger begeben.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 27. August 2021 (02:25)
440_0008_8157939_owz34dani_sport_2liga_heiligenbrunn_ked.jpg
Abschied. Nach 51 Minuten und mit dem 0:2 von Tomislav Liber wusste Mathias Kedl, dass seine Trainer-Tätigkeit beim SVH zu Ende gehen würde.
BVZ

Konsequent zog Heiligenbrunn-Trainer Mathias Kedl nach der 0:3-Niederlage gegen den SV Neuberg einen Schlussstrich unter seine Tätigkeit. Das kündigte er in der Vorwoche gegenüber der BVZ an und machte dann nach 90 gespielten Minuten auch Nägel mit Köpfen. „Leider Gottes blieb die erwartete Antwort aus“, sagte er und ergänzte das Spiel betreffend: „Die zweite Halbzeit war eine Katastrophe. Neuberg hat Qualität, aber der Kampf fehlte an allen Ecken und Enden.“

Emotionen bei Kedl Aus
Aufstehen angesagt. Elias Fabsits und seine Heiligenbrunner Teamkollegen befinden sich in einem Tief, haben aber sicher auch Qualität in ihrem Kader.
BVZ

Nur das 0:3 gab letztendlich nicht den Ausschlag zurückzutreten. Vielmehr waren es die letzten Wochen und der eigene Antrieb, die Kedl zu diesem Schritt bewegten. „Wir sind mit null Punkten Letzter. Wir alle, vor allem ich, hatten uns viel mehr vorgenommen gehabt. Generell haben wir sicher viele Dinge angestoßen, aber es steht und fällt eben alles mit der Kampfmannschaft. Meine eigenen Ansprüche und Ziele sind hohe.“ Der Abschied fiel ihm dabei überhaupt nicht leicht, denn die Mannschaft stellte er zu einem großen Teil selbst zusammen und wuchs ihm auch über die schweren Corona-Monate richtig ans Herz. „Es war dann schon emotional“, berichtete er und fügte abschließend an: „Ich habe viele Freunde dort unten, aber für den Verein ist es wohl aktuell das Beste, wenn ich gehe. Irgendetwas muss passieren.“

Beim SVH begann man quasi nach Schlusspfiff mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger. Zu Redaktionsschluss am Dienstag konnte noch kein Vollzug vermeldet werden. „Vorerst lösen wir es interimistisch“, so der Sportliche Leiter Thomas Kedl.