SV Jabing: „Spielerisch haben wir Luft nach oben“. Jabing- Trainer Marc Seper freut sich auf die Herausforderung. Bis Saisonstart will er noch einige Dinge verbessern.

Von Redaktion bvz.at. Erstellt am 31. Juli 2019 (01:39)
D. Fenz
Mit dem Cuperfolg ließen Lukas Valika (r.) und Kollegen auf sich aufmerksam machen. Man darf gespannt sein, wie sich die Seper- Elf in der Meisterschaft schlägt.

Nach den Feierlichkeiten um den Meistertitel ist der Aufsteiger aus Jabing wieder zurück in der Pflichtspielsaison. Am vergangenen Wochenende setzte man ein erstes Ausrufezeichen in Richtung Konkurrenz, denn man besiegte im BFV-Cup den direkten Ligakonkurrenten Schlaining mit 3:1. Trainer Marc Seper bleibt dennoch bescheiden: „Wir können das Ergebnis richtig einordnen und wollen es nicht überbewerten.“

In der ersten Meisterschaftsrunde in zwei Wochen wartet auf die Seper-Elf dann der SV Heiligenkreuz. Bis dahin will der Erfolgstrainer bei seiner Mannschaft noch an einigen Stellschrauben drehen, denn spielerisch ist noch Luft nach oben. „Als neues Team werden wir uns an das höhere Tempo und die Intensität der 2. Liga erst gewöhnen müssen, aber wir haben jetzt gesehen, dass wir mithalten können. Dennoch wartet noch Arbeit auf uns.“ Mit Benjamin Bogad und Maximilian Bauer holte man zuletzt 2. Liga-erprobte Spieler in die Mannschaft. „Mit allen Neuzugängen bin ich bislang sehr zufrieden. Auch charakterlich passen sie in unser Team.“

Vorrangiges Ziel ist der Klassenerhalt. Doch dem Aufsteiger ist nach der beeindruckenden Meistersaison einiges zuzutrauen. „Wir wollen eine gute Rolle spielen. Ein gesicherter Mittelfeldplatz wäre schon sehr schön.“ Der Neuling darf sich in der 2. Liga Süd auf einige Kracherspiele und hitzige Derbys freuen. Ein besonderes Spiel für den Aufsteiger wird sicher das Duell mit dem direkten Nachbar aus Rotenturm sein. „Die 2. Liga wird eine spannende Aufgabe. Wir freuen uns auf die sportlichen Herausforderungen“, schließt Marc Seper ab und blickt mit Freude auf die kommende Spielzeit.