Knapp 270 Teilnehmer beim Stinatzer Lauf: „Starterfeld stagnierte“

Erstellt am 15. August 2022 | 00:25
Lesezeit: 3 Min
Beim 26. Stinatzer Abendlauf & Halbmarathon waren in diesem Jahr „nur“ knapp 270 Läufer aktiv mit dabei. So fiel das Fazit von Obmann Rudi Grandits etwas verhalten aus.
Werbung

Am Samstag war es wieder so weit und der überall beliebte Stinatzer Abendlauf samt Halbmarathon stand wieder auf dem Plan. Dieser wurde natürlich vom LC Tiger Stinatz ausgerichtet. Nach Jahren der Pandemie hatte man sich ein großes Starterfeld gewünscht. Dieses fiel jedoch nach zwei Jahren nicht ganz so üppig wie eigentlich gewohnt aus. Rund 500 Läufer waren es fast immer, 2022 wurden es 270.

Leichte Enttäuschung, viel Hoffnung für 2023

„Natürlich waren wir enttäuscht. Wir hatten zumindest mit 400 Sportlern gerechnet“, erklärte Obmann Rudi Grandits. Zufriedenheit herrschte dennoch vor. Immerhin waren alle Anwesenden vom Event angetan, hatten ihren Spaß und auch nach der Siegerehrung gab es nur positive Rückmeldungen. „Ich bin mir sicher, dass sie im nächsten Jahr wieder in Stinatz am Start stehen“, meinte der Obmann.

„Auch wenn das Starterfeld stagnierte, wir geben nicht auf. Es hat alles gepasst und wir hörten keinen einzigen Kritikpunkt. Ich bedanke mich bei meinem gesamten Team, die alle zusammenhalfen und für eine tolle Veranstaltung sorgten.“ Für 2023 erhofft man sich wieder mehr Resonanz. An der Bevölkerung liegt es nicht, denn diese zog auch im 26. Jahr voll mit und verwandelte die kroatische Gemeinde in eine kleine Partymeile. So halten die Einwohner kleine, private Feiern ab und jubeln den Läufern quasi vom heimischen Balkon aus zu. Der Verein ist ein Zugpferd – schon seit jeher. Rudi Grandits: „Wir sind da insgesamt 40 Leute, die mithelfen. Das läuft eigentlich jedes Jahr wie am Schnürchen.“ Demnach bleibt die Hoffnung auf ein paar mehr Sportler 2023, die den Lauf wieder zum immer bekannten Fest machen.

Zurück zum Sportlichen: Den Takt beim Halbmarathon über 21,1 Kilometer gaben mit Dennis-Cox Lopua und John-Kiprop Kosgei zwei kenianische Läufer an. Diese bestätigten schon ihr Kommen für nächstes Jahr, der Verein „Run2gether“ mit den kenianischen Stars bleibt in Stinatz ein Fixpunkt.

Lokalmatador Pratscher gewann den Ortslauf

Bester Läufer aus dem Südburgenland war Dieter Pratscher. Der Lokalmatador, der für den LC Großpetersdorf an den Start ging, bewältigte heuer aber nicht die 21,1 Kilometer, sondern nahm die 8,4 in Angriff. Dort gewann er dann souverän.