Lukas Poglitsch wieder da

Erstellt am 30. Juni 2022 | 02:44
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8401898_owz26dani_sport_2liga_schlaining_poglit.jpg
Zurück im Süden. Nach Stegersbach und seinem Engagement beim ASK Kohfidisch im Frühjahr 2022 wird Lukas Poglitsch nach kurzer Pause nun beim ASK Schlaining einsteigen. Dabei wird der Kader über den Sommer ein neues Gesicht bekommen. „Alle die gehen, wollen wir ersetzen“, so Sektionsleiter Ernst Simon dazu.
Foto: Patrick Bauer
Der ASK Schlaining holte Ex-Fidisch-Coach Lukas Poglitsch als neuen Chef.
Werbung

Beim ASK Schlaining steht über den Sommer ein klarer Umbruch an. So werden Stammkräfte wie Josef Mad (Stegersbach), Stephan Draxler (Eberau), Marcel Pomper (Güssing) und die drei Legionäre Mario Kreso, Fabricio und Ivan Hajdic (alle unbekannt) den Verein verlassen.

Ersatz soll indes schon parat stehen, wobei man beim morgigen ersten Test gegen den SV Oberwart noch einigen potenziellen Neuzugängen auf die Beine blicken will. Gemeinsam mit dem neuen Cheftrainer Lukas Poglitsch, der sich mit dem ehemaligen Landesligisten auf ein Engagement einigte.

„Er überlegte lange, ob es sich zeitlich ausgehen würde, aber wir kamen dann zum Glück zusammen“, erklärte Schlaining-Sektionsleiter Ernst Simon am Montag der BVZ.