Auf und Ab für Gunners

Im Nationalteam hätten zwei Oberwarter spielen sollen, doch Sebastian Käferle verletzte sich am Kopf.

Erstellt am 02. Dezember 2021 | 02:12
Lesezeit: 1 Min

Sowas ist Gunners-Kapitän Sebastian Käferle auch noch nie passiert. Beim Abschlusstraining wollte er sich gerade dehnen, da traf den Oberwarter eine nicht befestigte Bande schwer am Kopf. Die stark blutende Wunde musste anschließend mit 25 Stichen genäht werden. An einen Auftritt im Nationalteam war nicht zu denken.

Mittlerweile geht es Käferle wieder besser, wie er gegenüber der BVZ verriet: „Den Umständen entsprechend geht es mir gut. Letzten Freitag war ich noch bei meinem Hausarzt, ab da durfte ich zuhause den Verband abnehmen.“ Schmerzen spürt er nur noch, wenn er sich nach vorne beugt. „Da bekomme ich aktuell noch etwas Kopfweh“, so Käferle. Eine bleibende Erfahrung, da die Narbe wohl nicht mehr vollständig verheilen wird. „Ich hab mir das Wochenende beim Nationalteam ganz anders vorgestellt, Gott sei Dank ist aber nichts Schlimmeres passiert.“

Am morgigen Freitag werden noch einmal die Nähte überprüft, sobald diese draußen sind, geht es wieder mit dem Training los. Auftrumpfen konnte dafür ein anderer Gunner: Renato Poljak war mit 13 Punkten drittbester Scorer beim Auswärtsspiel in Irland. Käferle: „Er hat gut gespielt, es freut mich sehr für Renato.“