Jan Niklas Becha: „Möchte ins Finale“. Der junge Sportler aus Güssing plant für das Jahr 2020 vier Teilnahmen bei internationalen Wettkämpfen.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 09. Oktober 2019 (01:30)
BVZ

Mit seinen noch 19 Jahren – er wird am 24. Dezember 20 – hat der Güssinger Jan-Niklas Becha bereits einen großen Titel in der Bodybuilding-Tasche. Er gewann zuletzt beim „Nationalen Talentecup 2019“ in Krems in der Klasse „National Junioren Physique“ als Newcomer den ersten Platz. Der junge Sportler erzählt nun im Gespräch mit der BVZ, welche Vorhaben in Zukunft geplant sind und wie schwierig die Ausübung seines Sportes ist.

BVZ

Sein Vater Knut Becha sei erst skeptisch gewesen: „Natürlich wusste ich als Vater lange nicht, was mein Sohn da wirklich macht. Jetzt bekommt er vollste Unterstützung. Training, Ernährung und Psyche sind die drei wichtigen Faktoren in diesem Sport“, meinte Becha.

Coach Christoph Friedl diente als Vorbild

Beim Südburgenländer Jan Niklas Becha soll sich in den nächsten Jahren jedenfalls alles um seinen Sport drehen. „Zu Beginn war es nur ein Hobby von mir, jetzt ist es zu einer Berufung geworden.“ Trainer Christoph Friedl, der ihm viel lehrte, war dabei immer ein Vorbild von ihm.

Neben all den schönen Facetten gibt es auch negative Dinge auszublenden. Es ist nämlich extrem kostenintensiv. „Ich wende 800 bis 1000 Euro pro Monat für Ernährung auf. Von Jänner bis Juni muss der Aufbau samt Training passen, um mithalten zu können“, erzählt Becha.

Geplant ist einiges: 2020 geht es intensiv weiter, stehen Wettkämpfe in Österreich, Malta, Griechenland oder Spanien an. Die Ziele sind groß: „Ich möchte immer ins Finale kommen.“ Akzeptanz musste er sich erkämpfen, wobei der Weg noch ein steiniger ist. Gerade deshalb möchten Vater Knut und Niklas eine Info-Veranstaltung abhalten. Datum und Ort sind dabei aber noch nicht fixiert.