Nico Wiener am Ende doch am Stockerl

Erstellt am 18. Juni 2022 | 02:16
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8385229_owz24dani_sport_bogensport_nicowienerb.jpg
Freuten sich über Bronze. Nico Wiener (M.) und seine Teamkollegen Michael Matzner und Stefan Heincz (v.l.) holten bei der Europameisterschaft im Team Rang drei.
Foto: Wiener
Bei der Outdoor-EM in München belegte der Schreibersdorfer Nico Wiener im Einzel „nur“ Rang neun – im Team gab es dafür Edelmetall in Bronze.
Werbung

Die Outdoor-Europameisterschaft in Deutschland begann mit der Qualifikation, wobei sich starker Regen als großer Spielverderber einstellen sollte. Dennoch schaffte der Schreibersdorfer Nico Wiener ein solides Ergebnis und belegte Rang zwei. Mit der Mannschaft schaffte er den dritten Platz.

Perfekter Start mit 60 von ebenso vielen Punkten

„Dadurch hatte ich in den ersten beiden Eliminationsrunden ein Freilos, ebenso eines mit der Mannschaft“, erzählte der Südburgenländer der BVZ. Am nächsten Tag unterlag Wiener überraschend im Achtelfinale um einen Ring und beendete die EM im Einzelbewerb „nur“ auf dem neunten Rang.

Im Team lief es dann besser. In der ersten Runde wurde die Slowakei geschlagen, im Viertelfinale warf man die Italiener aus dem Bewerb. In weiterer Folge wartete die Türkei, dort unterlagen die Sportler nach Gleichstand ihrem Gegner im Stechen. Wiener: „Im Kampf um Bronze gegen Slowenien hatten wir einen Start mit perfekten 60 Punkten. Damit verteidigten wir unsere Führung bis zum Ende und sicherten uns Bronze.“

Den Titel holte sich dann die Türkei vor den Niederlanden.