Oberwarts Tischtennis-Herren: „Stehen voll im Saft“

Oberwarts Herren brennen auf das Spiel in Feldkirchen. Mit einem Sieg übernimmt man die Tabellenführung.

Erstellt am 03. Dezember 2021 | 02:43
Lesezeit: 1 Min
Martin Storf
Leithammel. Oberwart-Spieler Martin Storf trifft mit den Youngsters Andre Pierre Kases und Michael Seper auswärts auf Feldkirchen.
 
Foto: Foto: Daniel Fenz

Oberwarts Herren mussten drei Wochen pausieren, nun möchte die Truppe von Obmann Franz Felber gegen den Tabellenletzten Feldkirchen auswärts punkten. „Wir stehen voll im Saft, das Training in den letzten Wochen verlief nach Plan“, erklärt Felber im Vorfeld der Partie.

Oberwart kann auf weiße Weste verweisen

Die Motivation ist auf alle Fälle gegeben, denn mit einem Sieg, der fix ausgegeben ist, übernimmt Oberwart die Tabellenführung. Damit würden die Südburgenländer Leader Innsbruck ablösen. Die Tiroler haben ein Spiel mehr auf ihrem Konto, die Oberwarter hingegen haben noch eine weiße Weste und eine gute Ausgangslage, denn: Das letzte Heimspiel vor der Winterpause am Samstag, 11. Dezember (16 Uhr), ist nämlich das Spitzenspiel gegen Innsbruck. Schmerzlich dabei: Trotz vorhandendem Präventionskonzept muss die Partie im Turnsaal der Volksschule Oberwart aufgrund der Lockdown-Bestimmung ohne Zuseher ausgetragen werden. Danach folgt noch die Reise nach Kärnten zum Duell bei St. Urban (18. Dezember, 15 Uhr).

„Natürlich wäre ich noch optimistischer, wenn das letzte Heimspiel der Saison mit Unterstützung unserer treuen Fans durchgeführt werden könnte“, so Felber. Letztlich wird es aber wie immer auf die Tagesverfassung ankommen. Der Vereinsboss hofft jedenfalls, dass der eingeschlagene gute Weg mit dem jungen Andre Pierre Kases und dem Eigenbauspieler Michael Seper fortgesetzt wird. „Die Burschen sollen und können über sich hinaus wachen und zeigen, dass sie für höhere Aufgaben bereit sind“, so Felber über den angepeilten Wiederaufstieg in das Obere Play-off der Bundesliga als Ziel.