SVO? Vom Start weg unter Zugzwang. Neben dem Derby im Informstadion gegen Markt Allhau, stehen aus südlicher Sicht weitere interessante Paarungen an.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 01. März 2017 (02:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wenn die Freundschaft ruht. Allhaus Mario Tackner (l.) und Oberwarts Top-Scorer des Herbstes, Thomas Herrklotz, treffen in der Auftaktrunde erstmals im Informstadion aufeinander. Fotos: Bauer
Bauer

OBERWART - MARKT ALLHAU, SAMSTAG, 16 UHR:

Retter des SVO? Trainer Robert Horvath steht beim SV Oberwart vor schweren Prüfungen.
Bauer

Derby im Informstadion! Zum ersten Mal reist der UFC Markt Allhau in einem Meisterschaftsspiel zum „großen“ Nachbarn und an Brisanz ist diese Begegnung kaum zu überbieten, denn die Hausherren brauchen Punkte.

Will man dem erstmaligen Abstieg in die 2. Liga noch entgehen, darf man sich nicht mehr viele Umfaller erlauben. Das weiß auch Trainer Robert Horvath, der der BVZ erklärte: „Wir müssen einen Weg finden, um zu gewinnen und wir brauchen einen guten Start.“

Mit großer Vorfreude gehen unterdessen die UFC-Kicker ans Werk. Der „Druck“ liege bei den Hausherren, meinte zumindest Cheftrainer Sandor Homonnai, der noch anfügend ergänzte: „Wir können befreit aufspielen und wir schauen sicher nicht nach hinten, sondern nach vorne.“

Starker Herbst. Christoph Monschein war der Top-Scorer beim Aufsteiger aus Markt Allhau.
BVZ

Ähnliche Töne auch von Sektionsleiter Ewald Musser: „Ein großes Derby für uns, auch wenn die Oberwarter aufgrund der neuen Leute doch auch eine Unbekannte darstellen.“

Aktuelle Infos: Die Gäste müssen auf Jan Stipsits verzichten, während die Hausherren komplett antreten werden.

Ergebnis der Hinrunde: 0:1.

NEUBERG - DEUTSCHKREUTZ, SAMSTAG, 15 UHR:

Ruhig Blut! Der SV Neuberg und Chris Kovacsits waren im Herbst im Süden die Nummer eins.
Bauer

Mit einer schwierigen Aufgabe startet das beste Südteam nach dem Herbstdurchgang aus Neuberg. Die gegen den Abstieg kämpfenden Deutschkreutzer geben sich die Ehre und nach dem Aus im BFV-Cup in Draßmarkt ist Wiedergutmachung bei der Elf von Trainer Andi Konrad angesagt.

Das wird aber keineswegs einfach, wie auch die Verantwortlichen betonten. So sagte Obmann Martin Konrad: „Sie haben sich gut verstärkt und es wird zur Sache gehen. Da müssen wir läuferisch da sein.“ Ähnliche Töne auch vom Chefcoach: „Im Herbst war das eine sehr gute Partie von uns und daran wollen wir anknüpfen. Dennoch ist Deutschkreutz eine kampfkräftige Truppe, die auch spielerisch etwas zu bieten hat.“

Aktuelle Infos: Sanel Soljankic, Chris Kovacsits und Michi Strobl werden wohl mit großer Wahrscheinlichkeit fehlen.

Ergebnis der Hinrunde: 1:0.

ELTENDORF - PARNDORF II, Samstag, 15 Uhr:

Rückhalt. Beim SV Eltendorf bleibt Georg Kraus weiter die klare Nummer eins im Kasten.
Bauer

Nach drei Abgängen – Marek Pasko (Allhau), Kristyian Georgiev (Neuberg) und Krisztian Kiss (Großpetersdorf) – und einem Zugang (György Kovacs) startet der SV Eltendorf ins Jahr 2017.

Dabei bekommt man es gleich mit der Parndorfer Zweiten zu tun, die in den letzten Jahren nicht unbedingt zu den Lieblingsgegner der Elf von Rainer Pummer gehörte. „Ein richtiger schwerer Auftakt für uns“, sagte auch Pressesprecher Sigi Prader und fügte an: „Sie sind neben Mattersburg der erklärte Titelfavorit.“

Aktuelle Infos: Peter Nemeth und Julian Schlaffer, der sich beim vorletzten Test in Rechnitz verletzte, werden fehlen. Ungewiss war ein Einsatz von Fawaz Ajeel-Saleh.

Ergebnis der Hinrunde: 0:5.

PINKAFELD - LEITHAPRODERSDORF, SAMSTAG, 17 UHR:

Anze, mach‘s noch einmal. Der SC Pinkafeld vertraut auf die Qualitäten von Angreifer Anze Kosnik.
Bauer

Mit großer Vorfreude geht der Pinkafelder Traditionsklub ins Jahr 2017. Mit zwei Neuzugängen – Christoph Saurer und Lukas Kirnbauer – will man sich, so schnell wie es geht, aller Abstiegssorgen entledigen und wenn möglich gar nach oben schielen. „Wir sind bereit“, meinte Trainer Thomas Pratl und fügte an: „Sie sind ein starker Gegner, aber wir dürfen nicht den Fehler machen, uns zu sehr auf sie zu konzentrieren.“

Aktuelle Infos: Bei Michi Pahr käme ein Einsatz wohl zu früh, während sich Domen Kosnik beim letzten Test verletzte und zu Redaktionsschluss fraglich blieb.

Ergebnis der Hinrunde: 2:2.

MATTERSBURG AMATEURE - EBERAU, SONNTAG, 15 UHR:

Spannend. Nik Wukitsevits und der amtierende Meister wollen wieder eine gute Rolle spielen.
Bauer

Der vermeintlich schwersten Prüfung sieht sich der amtierende Titelträger aus Eberau ausgesetzt. Es geht zum Herbstmeister, der zuletzt auch, aufgrund der Kadersituation der Kampfmannschaft, mit prominenten Namen testete und so den Eberauern großen Respekt einflößte.

„Barnabas Varga, Mario Grgic oder Markus Pink waren zuletzt gegen Mannsdorf mit dabei und das ist dann schon extrem stark, denn da sind dann nicht nur gute, junge Kicker drin, sondern auch einiges an Erfahrung. Wir brauchen eine sehr gute Leistung“, sagte Pressesprecher Alfred Ranftl und Trainer Klaus Guger schlug in die gleiche Kerbe: „Eine extrem gute Elf, die das Geschehen klar dominieren will. Mal sehen, wie wir es anlegen werden und wir müssen extrem wachsam sein.“

Aktuelle Infos: Bei Hanno Wagner sah es zuletzt nicht gut aus und auch Daniel Kopcsandy, der sich beim Cup verletzte, könnte ausfallen.

Ergebnis der Hinrunde: 2:0.