SC Pinkafeld auch taktisch im Aufwind. Beim tabellarisch besten Südteam und derzeitigem Tabellenzweiten startet die Vorbereitung langsam durch. So regiert neben der Goalie-Suche vor allem die Taktikschulung.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 15. Januar 2021 (01:04)
Chefsache. Maximilian Senft, Trainer des SC Pinkafeld, schnitt zuletzt mit seinem Betreuerstab diverse Spielsequenzen zusammen, um sie seinen Kickern via Videoausschnitten näher zu bringen. Das bringt Abwechslung im tristen Corona-Alltag.
D. Heger

Beim Pinkafelder Traditionsverein, der bis zur Corona-Unterbrechung zu den Top-Teams der Burgenlandliga gehörte und derzeit auf Platz zwei rangiert, wird weiter sehnsüchtig auf den Vorbereitungsstart gewartet.

Wann dieser kommt? Ungewiss. Und dennoch gibt es für die Verantwortlichen des SCP etwas zu tun. Weil sich Einser-Tormann Andi Diridl das Kahnbein brach und zumindest für drei Monate, eher noch länger, ausfällt, wird ein neuer Schlussmann bei der Elf von Maximilian Senft aufschlagen. Das bestätigte der Sportliche Leiter Alex Diridl: „Wenn es gut läuft, wird das schon in dieser Woche passieren“, sagte er und ergänzte: „Wir müssen etwas tun.“

Ob das Goalie-Engagement dann nur bis zum Sommer oder darüber hinaus gehen wird, ließ der Verantwortliche offen. Diridl: „Wir sind für mehrere Varianten gesprächsbereit.“ Klar ist, dass man Andi Diridl weiter vertraut, aber man für alle Eventualitäten abgesichert sein will.

Auch im fußballspezifischen Bereich passiert dieser Tage etwas. So müssen Dominik Luif, Christoph Saurer und Kollegen natürlich ihr Heimtrainingsprogramm abspulen, bekommen vom Trainerteam aber auch diverse Videosequenzen zugeschickt, wo das richtige Anlaufen, das richtige Verschieben oder das generelle Verhalten der diversen Verbundsketten noch einmal intensiviert werden soll. „Es gibt da dann immer drei oder vier Videos zu einem Thema, was eigentlich auch während der Meisterschaft passiert, nun aber dank mehr Zeit noch besser aufbereitet werden kann“, berichtete Diridl und fügte an: „Unser Trainer und sein Team haben zu jeder Spielphase (Anm.: etwa beim Gegenpressing) gewisse Vorstellungen und das wird in Kleingruppen dann in Angriff genommen.“

So kommt es in der kommenden Woche folgerichtig zu einem Zoom-Meeting, wo dann noch einmal detailliert über die gesehenen Inhalte gesprochen wird. Diridl, der selbst hohe taktische Ausbildung genoss, ist dabei nicht involviert. „Das ist ganz allein Sache unseres Trainerteams.“