Sturm nach der Ruhe beim SC Pinkafeld

Erstellt am 19. Mai 2022 | 02:22
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8359177_owz20dani_sport_burgenlandliga_pinkafel.jpg
Zünglein an der Meister-Waage? Patrick Bürger und Co. reisen erst nach Siegendorf, ehe man dann Parndorf empfängt.
Foto: Patrick Bauer
Nach seiner spielfreien Runde geht es für den SC Pinkafeld nach Siegendorf.
Werbung

SIEGENDORF - PINKAFELD; FREITAG, 19.30 UHR. Abschalten und Regeneration war in der vergangenen Woche rund um den Pinkafelder Traditionsverein angesagt. Das spielfreie Wochenende stand auf dem SCP-Plan und dieses tat den strapazierten Gemütern durchaus gut.

So geht die Rückrunde schon lange und ein bisschen Ruhe schadete nicht. So fuhr das Trainerteam rund um Chef Max Senft auch die Intensität ein wenig herunter und nur zwei Einheiten wurden absolviert. Diese verliefen wie erhofft und man konnte an defensiven und auch offensiven Standardsituationen arbeiten. „Wir haben da ein bisschen experimentiert“, erklärte auch Coach Senft und schoss nach: „Wir wollten vor dem letzten Block noch einmal Energie sammeln.“

Der Saison-Endspurt hält für Dominik Luif und Kollegen einige interessante Aufgaben parat. So geht es am Freitag zum Tabellenzweiten aus Siegendorf, ehe man dann den aktuellen Spitzenreiter aus Parndorf empfängt. In der vorletzten Runde wartet dann der Gang nach St. Margarethen – den Schlussakkord bildet das Derby gegen Markt Allhau.

„Wir wollen Siegendorf schon auch ein ‚Haxl‘ stellen“, meinte Senft zu Gegner Nummer eins und sagte weiter: „Generell sind sie aber sehr gut aufgestellt.“