SV Oberwart: Mit breiter Brust in die verdiente Pause

Nach dem perfekten Saisonstart wartet auf den SVO das spielfreie Wochenende. Dort will man vor allem regenerieren.

Patrick Bauer
Patrick Bauer Erstellt am 11. September 2021 | 02:20
440_0008_8173100_owz36dani_sport_burgenlandliga_oberwart.jpg
Bald ist wieder Derbyzeit. Wenn der SC Pinkafeld (r., Anze Kosnik) in wenigen Wochen auf den SV Oberwart trifft, wird Paulo Jani auf SVO-Seite nicht mehr für die Hotwagner-Elf auflaufen.
Foto: BVZ

„Es geht nicht besser“, sagte Oberwarts Sportkoordinator Peter Lehner und man muss ihm zustimmen. Sechs Spiele sind in der noch jungen Saison absolviert und sechsmal verließ die SVO-Elf von Cheftrainer Florian Hotwagner die Wiese auch als Sieger. Zuletzt auch bei der FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach, wo man mit der frühen Führung im Rücken nichts mehr anbrennen ließ und souverän seine Schäfchen ins Trockene brachte. „Mit dem 2:0 kurz vor der Pause war es fast schon erledigt“, so Lehner weiter, der einen „absolut verdienten“ Auswärtssieg sah.

In dieser Woche wird es rund ums Informstadion etwas ruhiger, denn es steht das spielfreie Wochenende auf dem Burgenlandliga-Plan. So wird zwar trainiert, die Intensität aber auch ein wenig gedrosselt. Zuletzt pausierte etwa Bernd Kager, aber auch andere kämpfen mit den Anforderungen der Post-Corona-Spielzeit. „Wir werden nur trainieren und kein Match einschieben. Zudem gibt es für unseren Kooperationspartner aus Rotenturm keine Verpflichtung. Wir wollen dann in etwas mehr als einer Woche komplett gegen Horitschon antreten und voll da sein, wenn der Hinrunden-Endspurt erfolgt.“

Fehlen wird dann der junge Offensiv-Allrouner Paulo Jani. Dieser wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr für den Traditionsverein auflaufen. Näher dazu äußern wollte sich Peter Lehner nicht, nur so viel: „Diese Entscheidung ist von unserer Seite nicht mehr rückgängig zu machen.“