ASK Kohfidisch muss Reserven mobilisieren. Auf dem Zahnfleisch kommt der ASK Kohfidisch daher, der zum Abschluss noch einmal alle Reserven mobilisieren will.

Von Patrick Bauer. Erstellt am 01. November 2017 (00:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Duell der Trainer. Kohfidischs Christoph Herics (l.) trifft am Freitagabend auf Stegersbachs Chefcoach Max Karner.
BVZ, Flöp/Bauer

Das Jahr beim Aufsteiger aus Kohfidisch zehrt am Nervenkostüm: Meisterkampf in der 2. Liga, Aufstiegsfeier, kurze Pause, neue Aufgabe in der Burgenlandliga: Die Elf von Christoph Herics fährt auf Reserve, wobei man nun gegen Stegersbach noch ein immens schweres Spiel zu absolvieren hat.

BVZ

„Ich sagte meinen Kickern in der Vorwoche, dass der Kopf gerne leer sein darf, aber der Körper noch Reserven hat“, so der Coach, der anfügte: „Wir müssen in dieser Woche nun gut arbeiten und uns taktisch auf Stegersbach einstellen. Dass wir das hinkriegen können, haben wir nicht zuletzt in Klingenbach bewiesen.“

Auf Fans wartet ein Fussball-Leckerbissen

Dabei sind die Stegersbacher prinzipiell aber schon ein anderes Kaliber, aber dem ist man sich beim Aufsteiger auch bewusst. „Ich denke schon, dass das ein Leckerbissen wird, weil beide fußballerisch vieles zu bieten haben und ihr Visier auch offensiv einstellen“, erklärte der Kohfidischer Meistercoach weiter, der am Freitagabend zum Abschluss noch einmal alle Kicker an Bord haben wird. „Deshalb würden wir gerne punkten“, sagte auch Obmann Hans-Peter Polzer.

Die Stegersbacher wollen indes vorne dranbleiben und dafür wird wohl ein Sieg nötig sein, wobei sich zumindest Wimpassing und Siegendorf im direkten Duell gegenseitig Punkte streitig abnehmen werden. „Klar ist, dass Kohfidisch mit seiner Anlage und seinem treuen Anhang eine Bereicherung für die Liga darstellt. Deren Sahnehäubchen wäre wohl mit einem Punkt gegen uns perfekt“, so Stegersbachs Sportlicher Leiter Helmut Siderits, dessen Elf ebenfalls quasi in Bestbesetzung anreisen wird: „Wir fahren als Favorit hin und wollen einen tollen Ausklang schaffen.“